Back to Top
Wirteverband Basel-Stadt

Wirteverband Basel-Stadt


23.01.2019

Kennen Sie Pepino?

Die saftig-süsse Melonenbirne

Im Winter bringen exotische Früchte Abwechslung auf den Obstteller. Haben Sie schon die Pepino gekostet? Das saftig-süsse Fruchtfleisch erinnert an eine Mischung aus Melone und Birne und hat einen Zuckergehalt von vier bis acht Prozent. Weitere Inhaltsstoffe sind Vitamin C (35 bis 70 mg pro 100 g) und Provitamin A.

Die Exotin schmeckt in einem bunten Obstsalat, mit Joghurt und in einer Quarkcreme. Für ein einfaches Dessert werden die Fruchtstücke mit etwas Zitronen- oder Limettensaft und einem Löffelchen Honig verfeinert. Auch für Kompott und Konfitüre ist die Pepino geeignet. Allerdings verliert die Frucht beim Kochen viel Aroma.

Mit pikanten Lebensmitteln ergibt sich ein interessanter Kontrast. Eine leckere Vorspeise sind Pepinospalten mit Parmaschinken. Die Fruchthälften lassen sich auch aushöhlen und mit Matjes, Meeresfrüchten, Käse, Tomaten oder Schinkenwürfeln füllen. Auch kurz in Butter geschwenkt ist die Pepino ein Genuss.

Die Pepino, auch Melonenbirne genannt, ist in den warmen Gebirgstälern Perus und Kolumbiens zu Hause. Heute wird sie aber auch in vielen anderen Ländern Südamerikas, in den USA und Neuseeland angebaut. Die Frucht gehört zur Familie der Nachtschattengewächse und gedeiht an niedrigen Halbsträuchern.

Pepinos können 10 bis 20 Zentimeter lang werden. Form und Farbe der Frucht sind sehr variabel, von spitz-eiförmig bis länglich wie eine Banane oder gerippt wie eine Fleischtomate. Die Schale kann cremefarben bis zitronengelb, purpurrot bis violett gestreift sein.

Ausgereifte Früchte sind besonders schmackhaft, aber auch empfindlich. Daher wird Importware aus Übersee meist grünreif geerntet. Essen Sie die Pepino erst, wenn die Fruchtfarbe von grünlich auf cremefarben umschlägt und die Frucht auf sanften Druck leicht nachgibt.

Die Exotin kann mit oder ohne Schale gegessen werden, die jedoch etwas bitter schmeckt. Alternativ wird die Pepino wie eine Kiwi ausgelöffelt. Die Kerne sind leicht zu entfernen. Da die angeschnittene Frucht rasch verfärbt, sollte die Pepino erst kurz vor dem Verzehr vorbereitet werden.

Heike Kreutz / bzfe


WICHTIGE PANDEMIE-INFOS


Wir setzen uns mit ganzer Kraft für das Gastgewerbe ein. Zurzeit sind wir nur beschränkt in der Lage, Einzelanfragen telefonisch zu beantworten. Sollten Sie hier nicht fündig werden, schicken Sie uns bitte ein Mail an: info@baizer.ch

MERKBLÄTTER GASTROSUISSE
Arbeitsrechtliche Fragen
Betriebsschliessung
Coronavirus
Erwerbsausfall
FAQ Rechtsberatung
GastroSocial
Hilfspaket
Kurzarbeit  
Lohnabrechnung
Massnahmen
Pandemie
Mietzinsherabsetzung
Musterbriefe
Stornierungen
Überbrückungskredite
Veranstalter
WHO-Empfehlungen

Betriebsschliessung temporär 
Betriebsschliessung dauerhaft
BS Finanzierung Lehrverhältnisse
BS Info für Unternehmen
Grenzgänger France Justificatif
Für unsere Freunde in Deutschland

ALLE ARTIKEL ZUM THEMA

Bitte lesen Sie die Merkblätter, Artikel und Informationen, bevor Sie unseren Rechtsdienst kontaktieren.

Rundschreiben
27. März 2020
24. März 2020
23. März 2020
20. März 2020
19. März 2020
18. März 2020
Seit 18. März werden unsere Schreiben nicht mehr per Mail verschickt, sondern hier publiziert.



Die Mitgliederversammlung

wird erst im September stattfinden!