Back to Top
Wirteverband Basel-Stadt

Wirteverband Basel-Stadt


23.05.2019

Weckt schon der Gedanke an Kaffee die Sinne?

Heissgetränk für müde Geister

Für viele Menschen gehört eine duftende Tasse Kaffee am Frühstückstisch zum Morgenritual. Das enthaltene Koffein gibt den Energiekick und bereitet auf die Herausforderungen des Tages vor. Nach einer aktuellen Studie reicht aber offenbar schon der blosse Gedanke an den geliebten Kaffee aus, um müde Geister zu wecken.

Die Wissenschaftler der Monash University in Melbourne, Australien, und der University of Toronto, Kanada, hatten mehrere Experimente durchgeführt, um den Zusammenhang zwischen Kaffee und dem Erregungszustand des zentralen Nervensystems zu untersuchen. Sie wollten herausfinden, ob bestimmte Reize wie Gerüche und visuelle Eindrücke die gleichen kognitiven Vorteile bringen wie die eigentliche Koffeinaufnahme. Dazu führten sie mit insgesamt knapp 900 Probanden vier verschiedene Tests durch.

Die Teilnehmer wurden Kaffee- und Tee-bezogenen Reizen ausgesetzt, die sie an das jeweilige Heissgetränk denken liessen – ohne es tatsächlich zu konsumieren. In einem Versuch sollten die Probanden zum Beispiel Werbeslogans für Kaffee und Tee und in einem anderen Versuch Berichte über die Vorteile des Konsums entwickeln. Während der Untersuchung überwachten die Wissenschaftler die Herzfrequenz und bestimmten anhand von Selbstprotokollen den Erregungszustand der Probanden.

Das Fazit: Die Wahrnehmung von Kaffee-Reizen, die an das Heissgetränk erinnern, konnte tatsächlich Aufmerksamkeit, Energie und Herzfrequenz der Menschen steigern und ihre kognitiven Leistungen verbessern. Sie fühlten sich angeregt, konzentriert und gingen gesetzte Ziele ehrgeiziger an.

Dieser Placebo-Effekt galt aber nur für regelmässige Kaffeetrinker, die das Heissgetränk auch mit einem erhöhten Erregungszustand verbinden und war bei Teilnehmern aus westlichen Ländern (USA, Kanada, Europa) stärker verbreitet. Das liegt vermutlich daran, dass Kaffee dort im Vergleich zu östlichen Ländern (China, Japan, Korea) beliebter ist.

Allerdings sind weitere Studien mit mehr Probanden notwendig, um die Resultate zu bestätigen. So gibt es weitere Methoden, den Erregungszustand einzuschätzen. Ausserdem kann die Reaktion auf Reize, neben kulturellen Gegensätzen, auch individuell sehr unterschiedlich sein, betonen die Wissenschaftler im Fachjournal «Consciousness and Cognition».

Heike Kreutz / bzfe

freegreatpicture.com



Genusswoche Basel

vom 12. bis 22. September 2019

genusswochebasel.ch


Restaurant und Bars entdecken!

850 Lokale online finden. 
basel-restaurants.ch


Führen zur Spitzenleistung

DI 17.09.19 ab 15 Uhr im Rhypark
Kostenloses Kurzseminar