Back to Top
Wirteverband Basel-Stadt

Wirteverband Basel-Stadt


Suchen Sie Mitarbeiter?
Schalten Sie jetzt für 58 Franken ein Stellenangebot auf Gastro-Express, der führenden Jobbörse für das Schweizer Gastgewerbe. Jahresabos ab 390 Franken.

12.12.2011

Kunstmuseum Basel zeigt Renoirs Frühwerk

Spektakuläre Sonderausstellung ab April 2012

In der Ausstellung "Renoir. Zwischen Bohème und Bourgeoisie" richtet das Kunstmuseum Basel vom 1. April bis 12. August 2012 erstmals den Blick auf die frühen Jahre des grossen Malers Pierre-Auguste Renoir (1841–1919). Fünfzig Gemälde, Porträts, Landschaften und Stillleben – Hauptwerke aus grossen Museumssammlungen wie dem Musée d'Orsay, Paris, der National Gallery, London, dem Metropolitan Museum, New York, oder dem Art Institute of Chicago, sowie kaum bekannte Werke aus Privatbesitz vermitteln einen umfangreichen Einblick in die künstlerisch entscheidenden Jahre des Künstlers.

Pierre-Auguste Renoir zählt zu der Gruppe französischer Maler, die den Impressionismus begründet haben. Mit heller Palette, einer lockeren Pinselführung, Motiven aus dem modernen Stadtleben und des Freizeitvergnügens in der Natur schrieben er und seine Mitstreiter Kunstgeschichte. In der Folge wurden von Renoirs Oeuvre häufig nur die impressionistische Phase oder das Spätwerk wahrgenommen. Als "Maler des Glücks" ist er gefeiert, aber auch auf ein Klischee reduziert worden.

Das Kunstmuseum Basel lenkt nun in einer grossen Überblicksaustellung erstmals den Fokus auf das künstlerisch herausragende und in seiner Vielschichtigkeit überraschende Frühwerk des Künstlers bis hin zu den bedeutenden impressionistischen Gemälden der 1870er-Jahre.

Renoirs wichtigstes Modell der ersten Jahre war seine Geliebte Lise Tréhot. Von 1865 bis 1872 dauerte ihr Verhältnis. Lise stand für eine Reihe wichtiger Frühwerke Modell, in denen er sie in den unterschiedlichsten Rollen und Bildgenres inszenierte. Diese Werkgruppe bildet einen Höhepunkt der Ausstellung. Aus der Beziehung mit Lise gingen zwei illegitime Kinder hervor, die zur Adoption freigegeben wurden – ein Umstand, den der Künstler ein Leben lang geheim hielt, und der mit den scheinbar perfekten Idyllen von Liebespaaren und Mutter-Kind-Szenen in seinen Bildern in Verbindung zu bringen ist.

Die Epoche von etwa Mitte der 1860er- bis zum Ende der 1870er-Jahre ist von extremen sozialen, politischen und künstlerischen Entwicklungen geprägt. Renoirs Werk steht unmittelbar im Spannungsfeld zwischen den Milieus der Bohème und der Bourgeoisie, in denen er sich bewegte. Er erlebte die politischen Wechsel vom konservativen Klima des Zweiten Kaiserreichs über die Revolution der Pariser Commune bis hin zur Dritten Republik – auch wenn er sich den Auseinandersetzungen nach Möglichkeit entzog.

Die Chancen für junge Künstler wahrgenommen zu werden, waren davon abhängig, im offiziellen Salon auszustellen. Dagegen begehrte Renoir, zusammen mit seinen Impressionisten-Freunden durch selbstorganisierte Ausstellungen auf. Gegen Ende der 1870er Jahre, als er allmählich Anerkennung erfuhr, bewegte er sich jedoch auch wieder auf den Salon zu.

In Renoirs Frühwerk wird seine künstlerische Entwicklung anhand faszinierender Gemälde greifbar. Die frühen Gemälde spiegeln die Bilderfahrungen wider, die ihm regelmässige Studienaufenthalte im Louvre eröffneten, vor allem aber die revolutionären Neuerungen seiner Zeit: der Realismus Gustave Courbets, die Freilichtmalerei der Schule von Barbizon und die Einflüsse, die er durch die Künstlerfreunde Édouard Manet oder Claude Monet empfing, denen er künstlerisch in diesen Jahren am nächsten steht.

Zur Ausstellung erscheint ein umfangreicher Katalog im Hatje Cantz Verlag mit Beiträgen von Michael F. Zimmermann, Sylvie Patry, Augustin de Butler, Marc Le Coeur, David Pullins, Stefanie Manthey und Nina Zimmer auf Deutsch und Englisch.

Ein breites Vermittlungsprogramm mit vielen Angeboten für Kinder, Schulen und Familien sowie ein internationales wissenschaftliches Symposium im Juli 2012 sind in Vorbereitung.

Dossier: Museen
Permanenter Link: https://www.baizer.ch/aktuell?rID=3188


Suchen Sie eine Stelle im Gastgewerbe?
Inserieren Sie kostenlos auf Gastro-Express, der führenden Jobbörse für das Schweizer Gastgewerbe!



Jetzt unterschreiben!

Ja zur Entschädigungsinitiative

entschaedigung-ja.ch
Auf Wecollect sofort unterschreiben


Mit E-Learning zum Wirtepatent!

1000 Franken plus Prüfungsgebühr
Mehr Informationen