Back to Top
Wirteverband Basel-Stadt

Wirteverband Basel-Stadt


12.09.2014

Die dummen Schweizer sollen mehr bezahlen

Wie heimische Spielwarenhändler im Ausland preislich diskriminiert werden

Mario und Daniela Ress betreiben die "Spiil-Butygg Daniela" im Basler St. Johann-Quartier. Gemeinsam besuchten sie auch die Spielzeugmesse in Nürnberg. Was sie dort erlebten, ist bezeichnend.

Auf der Messe fiel ihnen auf, dass die Händler auf Anfragen meist mit der gleichen Frage reagierten: "Aus welchem Land stammen Sie?" Auf den Eintrittskarten von Herr und Frau Ress, die zugleich als Fachhändler-Legimitation galten, stand in grossen Lettern "Schweiz" – mit dem Resultat, dass ihnen fast immer höhere Einkaufspreise zugehalten wurden. "Das zeigte ein Vergleich mit Freunden aus Holland", so Mario Ress.

Die Unterschiede beliefen sich nicht selten auf 50% und mehr, und zwar sowohl bei Firmen, die Niederlassungen oder Generalimporteure in der Schweiz hatten, als auch bei solchen, die direkt aus dem Ausland in die Schweiz verkaufen.

Wie will ein Schweizer Spielwarengeschäft unter diesen Umständen gegenüber seinen direkten Konkurrenten im benachbarten Ausland konkurrenzfähig sein? Während sich die Konsumenten auf dem freien Markt bewegen – sie können im Ausland oder über das Internet einkaufen – werden die Detailhändler in der Schweiz gezwungen, Spielwaren überteuert von den hiesigen Niederlassungen der Produzenten zu beziehen.

Sofern das Parlament neu auch "relativ marktmächtige" Unternehmen der Missbrauchsaufsicht unterstellen, könnte ein solches Verhalten zumindest bei grossen Spielzeuganbietern wie Mattel, Lego, Hasbro, Playmobil oder Ravensburger unterbunden werden. Für sich alleine genommen, sind diese Firmen im kartellrechtlichen Sinne nicht marktbeherrschend, doch sind Schweizer Spielwarenhändler aufgrund der starken Kundennachfrage auf deren Produkte angewiesen.

Entstehen für die Spielwaren der führenden Hersteller in der Schweiz endlich Wettbewerbspreise, so werden auch kleinere Anbieter aus Konkurrenzgründen nachziehen, weil sie es sich dann nicht mehr im Schatten der Grossen gemütlich einrichten können.


 

Wir sind nur beschränkt in der Lage, Anfragen telefonisch zu beantworten. Sollten Sie hier nicht fündig werden, schicken Sie uns bitte ein Mail an: info@baizer.ch

WICHTIGE LINKS
Härtefallhilfe Basel-Stadt 
Mietzinshilfe Basel-Stadt
Überbrückungskredite 
Corona-Erwerbsausfall
Schutzkonzept Gastgewerbe
Merkblätter GastroSuisse
Neuerung Kurzarbeit 30.12.20

Kontaktdatenerhebung 
Mindful oder Clubsafely



Mit E-Learning zum Wirtepatent!

1000 Franken plus Prüfungsgebühr
Mehr Informationen