Back to Top
Wirteverband Basel-Stadt

Wirteverband Basel-Stadt


03.10.2014

Hohe Arbeitskosten im internationalen Vergleich

Grosse Unterschiede zwischen den Branchen

Durchschnittlich 61.30 Franken hat eine Stunde Arbeit die Schweizer Produktions- und Dienstleistungsunternehmen 2012 gekostet, wie das Bundesamt für Statistik mitteilte. Die Höhe der Arbeitskosten variiert aber besonders im Dienstleistungssektor stark.

sda. Finanz- und Versicherungsdienstleister wenden etwa mit 93.40 Franken pro Stunde im Durchschnitt am meisten Geld für den Produktionsfaktor Arbeit auf, gefolgt von Informations- und Kommunikationsunternehmen sowie dem Erziehungs- und Unterrichtswesen. Im Gastgewerbe dagegen liegen die Arbeitskosten gemäss dem BFS mit 38.30 Franken mehr als halb so tief.

Weitaus geringer fällt die Spannbreite der Arbeitskosten dagegen im Produktionssektor aus: Die tiefsten Kosten betragen 52.05 Franken pro Stunde im Baugewerbe, die höchsten Kosten 68.90 Franken in der Energieversorgung.

Die Höhe der Arbeitskosten können sich aber je nach Unternehmensgrösse beträchtlich unterscheiden: So liegen die Kosten pro Arbeitsstunde bei den Unternehmen mit mehr als 50 Beschäftigten mit 64.50 Franken um einen Viertel höher als die 51.30 Franken bei den Kleinunternehmen mit ein bis neun Mitarbeitern.

Im internationalen Vergleich bewegen sich die Arbeitskosten in der Schweiz von 2012 auf hohem Niveau: Die umgerechnet 51.25 Euro pro Stunde bei Unternehmen ab zehn Mitarbeitern stehen Kosten pro Arbeitsstunde in den EU15-Ländern zwischen 21.15 Euro in Spanien und 39.35 Euro in Dänemark gegenüber. In den neuen EU-Mitgliedstaaten liegen die Kosten zum Teil gar unter 10 Euro.

Bricht man die Zahlen auf einzelne Branchen herunter, zeigt sich, welche Standortnachteile einige Schweizer Wirtschaftszweige im internationalen Wettbewerb zu verkraften haben. So kostete im verarbeitenden Gewerbe im Jahr 2012 eine Stunde in der Schweiz 49.83 Euro und in Deutschland lediglich 35.02 Euro. In der Schweiz kostet eine Arbeitsstunde also 42.3 Prozent mehr.

Drastische Differenzen in der Tourismusbranche

Noch drastischer sind die Kostenunterschiede im Tourismus. In der Schweiz beliefen sich 2012 die Arbeitskosten pro Stunde auf 32.69 Euro, während sie in Österreich bei 16.21 Euro lagen. Anbieter in der Schweiz haben also mehr als doppelt so hohe Arbeitskosten wie ihre direkten Konkurrenten ennet der Grenze.

Mit den Vorjahren lassen sich die Daten allerdings nicht vergleichen. Seit 2006 veröffentlicht das BFS im Zweijahresrhythmus Daten zu den Arbeitskosten. Für 2012 passte das BFS seine Berechnungsmethode jedoch an die europäischen Verordnungen an. Deshalb sei kein Vergleich mit den Zahlen von 2010 möglich, erklärte ein Mitarbeiter des BFS gegenüber der Nachrichtenagentur sda.

Da aber die Löhne 79.1 Prozent der Arbeitskosten ausmachten, sei von einer Erhöhung von etwa 3 Prozent gegenüber 2010 auszugehen. Dies entspricht ungefähr dem Anstieg des Medianlohnes in dieser Zeit. Weitere Bestandteile der Arbeitskosten sind laut BFS die Sozialbeiträge der Arbeitgeber mit einem Anteil von 17.6 Prozent sowie die mit der beruflichen Bildung und Personalrekrutierung verbunden Kosten.


 

Wir sind nur beschränkt in der Lage, Anfragen telefonisch zu beantworten. Sollten Sie hier nicht fündig werden, schicken Sie uns bitte ein Mail an: info@baizer.ch

WICHTIGE LINKS
Härtefallhilfe Basel-Stadt 
Mietzinshilfe Basel-Stadt
Überbrückungskredite 
Corona-Erwerbsausfall
Schutzkonzept Gastgewerbe
Merkblätter GastroSuisse
Neuerung Kurzarbeit 30.12.20

Kontaktdatenerhebung 
Mindful oder Clubsafely



Mit E-Learning zum Wirtepatent!

1000 Franken plus Prüfungsgebühr
Mehr Informationen