Back to Top
Wirteverband Basel-Stadt

Wirteverband Basel-Stadt


Suchen Sie Mitarbeiter?
Schalten Sie jetzt für 58 Franken ein Stellenangebot auf Gastro-Express, der führenden Jobbörse für das Schweizer Gastgewerbe. Jahresabos ab 390 Franken.

14.01.2022

Umfrage zeigt massive Einbussen bei Nachtbetrieben

Verlängerung von 2G+ bringt Betriebe in existentielle Schwierigkeiten

Die Gestalterinnen des Schweizer Nachtlebens haben Verständnis dafür, dass der Bundesrat aufgrund der aktuellen epidemiologischen Lage an den Massnahmen festhält. Eine Verlängerung von 2G+ bis Ende März würde die Schweizer Nachtkulturbranche jedoch in existenzielle Schwierigkeiten bringen.

Eine aktuelle Umfrage der Schweizer Bar und Club-Kommission zeigt, dass es mit der Einführung von 2G und etwas später 2G+ zu massiven Umsatzeinbussen kam. An der Umfrage haben sich 100 Clubs, Eventlocations und Musik-Bars aus der ganzen Schweiz beteiligt.

Der geschätzte Umsatzverlust seit dem 16. Dezember beträgt durchschnittlich 61% bei Musik-Bars und bis zu 70% bei Eventlocations und Musik-Clubs. Nur noch 8% der Eventlocations haben aktuell regulär geöffnet, bei den Musik-Clubs sind es noch 18% und bei den Musik-Bars liegt der Anteil bei 27%.

7% der Musik-Bars, 16% der Musik-Clubs und 46% der Eventlocations mussten den Betrieb aus wirtschaftlichen Gründen bereits einstellen.

Der Personalmehraufwand für die Umsetzung der Covid-Massnahmen bewegt sich zwischen 20% (Musik-Bars) und 50% (Eventlocations). Dies kann bei grösseren Betrieben schnell mehrere zusätzliche Stellen ausmachen.

Jetzt schon spart die Mehrheit (60% Musik-Bars, 70% Eventlocations und Clubs) beim kulturellen Inhalt. Darunter leiden vor allem lokale Künstlerinnen, denen einmal mehr die Aufträge abhandenkommen.

Bei 70% der Betriebe befindet sich ein Teil des Personals in Kurzarbeit.

Die Kultur der Nacht braucht nun schnelle und unkomplizierte Unterstützung, unabhängig davon, ob 2G+ weitergeführt oder die Betriebe geschlossen werden. Härtefallauszahlungen im April würden für viele Betrieb wohl zu spät kommen.

Eine Verlängerung der maximalen Bezugsdauer für Kurzarbeitsentschädigung, welche Anfang März wieder auf 12 Monate reduziert werden soll, ist zwingend. Ansonsten fällt für die überwiegende Mehrheit der Betriebe diese wertvolle Unterstützungsmassnahme weg, was zwangsläufig zu Entlassungen führen würde.

Die Gestalterinnen des Schweizer Nachtlebens möchten dazu beitragen, dass die sozialen Kontakte in einem (möglichst) sicheren Rahmen stattfinden können. Dazu sind sie jedoch auf wirtschaftlich-tragbare Rahmenbedingungen angewiesen: 2G+ stellt, wie die Umfrage belegt, keine solchen dar.

Es braucht endlich ein verlässliches Ausstiegsszenarium für eine Branche, deren Betrieb seit März 2020 massiv durch die Covid-Massnahmen eingeschränkt ist!


Suchen Sie eine Stelle im Gastgewerbe?
Inserieren Sie kostenlos auf Gastro-Express, der führenden Jobbörse für das Schweizer Gastgewerbe!


 

GV in neuem Format - bitte unbedingt Termin reservieren!
Dienstag, 9. Mai 2023 ab 16 Uhr
im Restaurant zur Mägd, Basel
Spannendes Rahmenprogramm!



Jetzt unterschreiben!

Ja zur Entschädigungsinitiative

entschaedigung-ja.ch


Mit E-Learning zum Wirtepatent!

1000 Franken plus Prüfungsgebühr
Mehr Informationen


Kostenlose Servicekurse

für Einsteigerinnen und Einsteiger
Jetzt informieren und anmelden