Back to Top
Wirteverband Basel-Stadt

Wirteverband Basel-Stadt


Suchen Sie Mitarbeiter?
Schalten Sie jetzt für 58 Franken ein Stellenangebot auf Gastro-Express, der führenden Jobbörse für das Schweizer Gastgewerbe. Jahresabos ab 390 Franken.

28.01.2022

Bundesgericht: «Ausschlussklausel ist klar»

Keine Versicherungsdeckung für Ertragsausfall wegen Corona

Ein Gastrounternehmen aus dem Kanton Aargau hat gegenüber seiner Versicherung keinen Anspruch auf Deckung von Ertragsausfall wegen der Corona-Pandemie. Die entsprechende Klausel zum Deckungsausschluss in den allgemeinen Versicherungsbedingungen zur abgeschlossenen «Geschäftsversicherung KMU» ist ausreichend klar.

Das Gastrounternehmen hatte eine «Geschäftsversicherung KMU» abgeschlossen. Darin ist eine Versicherung für bewegliche Sachen enthalten. Diese umfasst laut Police auch Ertragsausfall infolge Epidemie. In den Zusatzbedingungen zur Geschäftsversicherung werden in der Rubrik «versichert sind» unter anderem die grundsätzlich gedeckten Schäden bei einer Epidemie aufgeführt.

In der Rubrik «nicht versichert sind» werden die in diesem Bereich von der Deckung ausgeschlossenen Risiken umschrieben. Ausgenommen werden unter anderem Schäden infolge Krankheitserregern, für welche national oder international die Pandemiestufen 5 oder 6 der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gelten.

Das Gastrounternehmen erlitt nach der vom Bundesrat per 17. März 2020 angeordneten Schliessung von Restaurations- und Barbetrieben einen Ertragsausfall. Das Handelsgericht des Kantons Aargau hiess im vergangenen Mai die Teilklage des Unternehmens gut und verpflichtete die Versicherungsgesellschaft zur Zahlung von 40'000 Franken. Es kam im Wesentlichen zum Schluss, dass die Voraussetzungen der Ausschlussklausel nicht erfüllt seien, weshalb der Deckungsausschluss nicht greife.

Das Bundesgericht heisst die Beschwerde der Versicherungsgesellschaft gut und weist die Klage ab. Es erachtet die Ausschlussklausel als weder ungewöhnlich noch unklar, sondern vielmehr einem eindeutigen Auslegungsergebnis zugänglich: Danach musste dem Gastrounternehmen klar sein, dass von der grundsätzlichen Deckung der Schäden bei Epidemien die gravierendsten Risiken ausgenommen waren, wie sie in der Ausschlussklausel durch die angeführten WHO-Pandemiestufen 5 und 6 umschrieben sind.

Nicht ausschlaggebend ist, dass das angeführte WHO-Stufensystem bereits bei Abschluss der Versicherung nicht mehr der letzten Version entsprach. Der Versicherte musste den mit der Klausel angestrebten Zweck erkennen, nämlich aus dem grundsätzlich versicherten Risiko «Epidemie» deren weitreichendste Ausprägungen entsprechend den angeführten WHO-Pandemiestufen 5 und 6 auszunehmen.

Die Streitparteien sind sodann übereinstimmend der Meinung, dass die Covid-19-Pandemie den Pandemiestufen 5 und 6 des früheren WHO-Stufensystems entspricht. Damit besteht entgegen der Ansicht des Handelsgerichts keine Versicherungsdeckung.

Bild: bger.ch


Suchen Sie eine Stelle im Gastgewerbe?
Inserieren Sie kostenlos auf Gastro-Express, der führenden Jobbörse für das Schweizer Gastgewerbe!


 

GV in neuem Format - bitte unbedingt Termin reservieren!
Dienstag, 9. Mai 2023 ab 16 Uhr
im Restaurant zur Mägd, Basel
Spannendes Rahmenprogramm!



Jetzt unterschreiben!

Ja zur Entschädigungsinitiative

entschaedigung-ja.ch


Mit E-Learning zum Wirtepatent!

1000 Franken plus Prüfungsgebühr
Mehr Informationen


Kostenlose Servicekurse

für Einsteigerinnen und Einsteiger
Jetzt informieren und anmelden