Back to Top
Wirteverband Basel-Stadt

Wirteverband Basel-Stadt


Suchen Sie Mitarbeiter?
Schalten Sie jetzt für 58 Franken ein Stellenangebot auf Gastro-Express, der führenden Jobbörse für das Schweizer Gastgewerbe. Jahresabos ab 390 Franken.

03.06.2022

Wettbewerb soll Potenzial für den «Barfi» als Stadtplatz zeigen

Vom Durchgangs- zum Aufenthaltsort

Der Barfüsserplatz gehört zu den zentralen Plätzen der Stadt: Hier schlendern Einheimische und Gäste über Märkte und die Herbstmesse, sitzen in Boulevardcafés, hier steigen die Meisterfeiern des FCB und finden Konzerte statt. Im Alltag dient er zudem als Durchgangsort: Die Menschen aus der Region steigen von einem Tram ins andere um oder spazieren von hier in die Einkaufstrassen. Ein Wettbewerb soll nun aufzeigen, wie der «Barfi» künftig ganzjährig seiner Rolle als Herz der Innenstadt gerecht werden kann.

Der Barfüsserplatz ist ein zentraler Platz, der viele Funktionen übernimmt und entsprechend vielfältig genutzt wird. Unter anderem aufgrund zahlreicher Anlässe, des Historischen Museums und des neu gestalteten Stadtcasinos kommt ihm eine überregionale Bedeutung zu.

Dieser wird der «Barfi» heute nicht gerecht – im Alltag dient er in erster Linie als Durchgangsplatz: Findet nicht gerade ein Event statt, so halten sich die Menschen hier kaum auf. Sie steigen lediglich von einem Tram ins andere um, flanieren von hier aus in die Einkaufsstrassen oder fahren mit dem Velo vorbei.

Kommt hinzu, dass es aufgrund der aktuellen Verkehrsführung immer wieder zu Konflikten zwischen den verschiedenen Verkehrsteilnehmenden kommt. Auch stadtklimatisch entspricht der Barfüsserplatz nicht mehr den heutigen Anforderungen an einen zeitgemässen Stadtplatz: Der Boden ist weitgehend versiegelt, Grünflächen und Bäume gibt es fast keine.

Künftig soll der «Barfi» vom Durchgangsort zum zentralen Stadtplatz werden, auf dem man sich das ganze Jahr hindurch gerne aufhält, sich trifft oder Anlässe besucht. Dank dem neu gestalteten Stadtcasino hat der Barfüsserplatz nochmals an Bedeutung und Potenzial gewonnen – dieses soll er nun entfalten können.

Das bekräftigten in jüngster Vergangenheit auch mehrere parlamentarische Vorstösse, unter anderem der Anzug Joël Thüring und Konsorten betreffend Masterplan Barfi. Ein Wettbewerb soll hierfür verschiedene Möglichkeiten aufzeigen, die als Grundlage für ein entsprechendes Vorprojekt dienen.

Die Wettbewerbsbeiträge sollen Ideen liefern, wie der Platz im Sinne des Entwick­lungsrichtplans Innenstadt, des Gestaltungskonzepts Innenstadt und des Stadtklimakonzepts zu einem modernen Stadtplatz für alle werden kann.

Eine Vorstudie mit Fokus auf die verkehrlichen Anforderungen liegt bereits vor. Bereits Ende 2021 wurde die Tramhaltestelle von einer Doppelhaltestelle zu einer Einfachhaltestelle umgestaltet – der definitive Umbau folgt, wenn der Barfüsserplatz neugestaltet wird.

Weiter wird es künftig eine Velostation geben, die vorzugsweise unterirdisch Platz für rund 1000 Velos bietet. Die Fahrbahnschlaufe, die heute um die Haltestelle (BVB-Ticketgebäude) führt, ist seit Umsetzung des Verkehrskonzepts Innenstadt nicht mehr notwendig. Sie soll daher entfallen, wodurch die Fussgänger mehr Platz erhalten. Lieferfahrten fürs Gewerbe und Taxifahrten bleiben möglich.

Für den Wettbewerb und das Vorprojekt, das die konkrete Umsetzung vorbereiten wird, beantragt der Regierungsrat beim Grossen Rat Mittel in der Höhe von insgesamt 1.4 Millionen Franken. Wenn das Siegerprojekt vorliegt, wird es bis Ende 2025 zu einem Vorprojekt konkretisiert, das auch aufzeigt, wieviel die Umgestaltung kosten wird.

Der Barfüsserplatz in Basel soll umgestaltet werden. bs.ch


Suchen Sie eine Stelle im Gastgewerbe?
Inserieren Sie kostenlos auf Gastro-Express, der führenden Jobbörse für das Schweizer Gastgewerbe!



Jetzt unterschreiben!

Ja zur Entschädigungsinitiative

entschaedigung-ja.ch
Auf Wecollect sofort unterschreiben


Mit E-Learning zum Wirtepatent!

1000 Franken plus Prüfungsgebühr
Mehr Informationen