Back to Top
Wirteverband Basel-Stadt

Wirteverband Basel-Stadt


Suchen Sie Mitarbeiter?
Schalten Sie jetzt für 58 Franken ein Stellenangebot auf Gastro-Express, der führenden Jobbörse für das Schweizer Gastgewerbe. Jahresabos ab 390 Franken.

19.10.2022

Endlich wieder ein richtig starker Monat!

Zimmerbelegung in Basel bei 71 Prozent

140’393 Übernachtungen wurden im September in den baselstädtischen Hotelbetrieben gezählt. Im Vergleich zum September 2021 entspricht dies einem Anstieg um 32.9% bzw. 34’776 Übernachtungen. Selbst im Vergleich zum Vorkrisenjahr 2019 war der September hervorragend: die Zahl der Hotelübernachtungen nahm um 16.8% zu.

Von den 140’393 Übernachtungen wurden 50’746 bzw. 36% von Gästen aus der Schweiz gebucht, was gegenüber August einer Abnahme um 6980 bzw. 12.1% entspricht. Im Vergleich zum September 2021 haben die Gäste aus der Schweiz 18.4% bzw. 7892 Übernachtungen mehr gebucht; verglichen mit September 2019 hat dieser Wert um 10’506 bzw. 26.1% zugenommen. Inlandgäste buchten so viele Logiernächte wie noch nie in einem September seit Beginn der statistischen Erhebung im Jahr 1934.

Auf das Konto der ausländischen Besucher gingen insgesamt 89’647 Logiernächte, 26’884 bzw. 42.8% mehr als im entsprechenden Vorjahresmonat und 9215 bzw. 11.5% mehr als im September 2019. Gegenüber August entspricht dies einer Zunahme um 10’188 Logiernächte bzw. 12.8%. Wesentlich dazu beigetragen haben unter anderem diverse nationale und internationale Kongresse im Bereich Life Sciences.

Im Vergleich zum September 2021 wurden Zunahmen bei den Logiernächten wichtiger ausländischer Märkte registriert: So waren 19’245 Übernachtungen aus Deutschland (17’708 Übernachtungen im September 2021), 16’058 aus den Vereinigten Staaten (8’389), 8’256 aus dem Vereinigten Königreich (4’068), 3’237 aus Spanien (2’085) und 2’241 aus Kanada (409) zu beobachten. Übernachtungsrückgänge wurden von Besucherinnen und Besuchern aus den Niederlanden (-992 weniger als im September 2021), Frankreich (-953), Italien (-849) und Belgien (-538) verzeichnet.

Einige Basler Hotels stellen in ihren Betrieben Zimmer für Schutzsuchende aus der Ukraine zur Verfügung. Gemäss Richtlinie von Eurostat, dem Statistischen Amt der europäischen Union, werden diese jedoch nicht in der Statistik erfasst.

Insgesamt 64 Betriebe mit 4798 Zimmern empfingen Ende September Gäste. Die in den geöffneten Betrieben vorhandenen Gästezimmer waren durchschnittlich zu 71.0% ausgelastet. Dieser Wert liegt gegenüber dem Vorjahresmonat um 18.0 Prozentpunkte höher. Er liegt auch um 2 Prozentpunkte höher als im September 2019.

Am tiefsten lag die Nettozimmerauslastung mit 42.1% am Sonntag, 25. September 2022 und am höchsten am Dienstag, 20. September mit 90.6%. Vom 3. bis 7. sowie vom 18. bis 22. September 2022 fanden in Basel zwei internationale Kongresse statt. An diesen Tagen lag die Nettozimmerauslastung durchschnittlich bei mehr als 80%.

Die mittlere Aufenthaltsdauer der Gäste nahm von 1.97 Tagen im September 2021 auf 1.99 Tage zu. Bei den inländischen Gästen fiel die Aufenthaltsdauer mit 1.75 Tagen tiefer aus als bei den Gästen aus dem Ausland, die im Schnitt 2.15 Tage in Basel-Stadt weilten.

Von Januar bis September 2022 wurden insgesamt 938’141 Logiernächte registriert; das sind 402’902 bzw. 75.3% mehr als im gleichen Zeitraum 2021. Inlandgäste generierten 396’278 Übernachtungen (+114’255; +40.5%), ausländische Gäste buchten seit Jahresbeginn insgesamt 541’863 Übernachtungen (+288’647; +114.0%). Im Vergleich zum Vorkrisenjahr 2019 hinkt das laufende Jahr allerdings noch 11.8% hinterher.


Suchen Sie eine Stelle im Gastgewerbe?
Inserieren Sie kostenlos auf Gastro-Express, der führenden Jobbörse für das Schweizer Gastgewerbe!


 

GV in neuem Format - bitte unbedingt Termin reservieren!
Dienstag, 9. Mai 2023 ab 16 Uhr
im Restaurant zur Mägd, Basel
Spannendes Rahmenprogramm!



Jetzt unterschreiben!

Ja zur Entschädigungsinitiative

entschaedigung-ja.ch


Mit E-Learning zum Wirtepatent!

1000 Franken plus Prüfungsgebühr
Mehr Informationen


Kostenlose Servicekurse

für Einsteigerinnen und Einsteiger
Jetzt informieren und anmelden