Back to Top
Wirteverband Basel-Stadt

Wirteverband Basel-Stadt


Suchen Sie Mitarbeiter?
Schalten Sie jetzt für 58 Franken ein Stellenangebot auf Gastro-Express, der führenden Jobbörse für das Schweizer Gastgewerbe. Jahresabos ab 390 Franken.

17.06.2010

Tomatenvielfalt: Durchblick im Angebotsdschungel

Die verschiedenen Sorten sind nicht einfach zu unterscheiden

Die Tomate ist der Liebling unter den Gemüsesorten: Über sieben Kilo lässt sich jeder Deutsche im Jahr frisch schmecken. Produzenten und Anbieter haben in den vergangenen Jahren darauf reagiert und die Vielfalt des Angebots deutlich erhöht.

Einige Supermärkte bieten sogar bis zu 25 verschiedene Sorten an. Denn Tomaten gibt es in den unterschiedlichsten Formen, Grössen und sogar Farben. Ob rund, länglich, gross oder klein - alle möglichen Variationen sind lose oder als Rispe im Verkauf.

Wenn es sich nicht gerade um gelbe, braunschwarze oder violette Tomaten handelt, sind die verschiedenen Sorten allerdings gar nicht so einfach zu unterscheiden. Denn auch die uneinheitlichen Bezeichnungen können beim Einkauf verwirren. So heisst die kleine runde Cherrytomate auch Kirsch-, Party- oder Cocktailtomate. Kleine längliche Früchte nennt man Datteltomaten, grössere längliche heissen oft Eier- oder Flaschentomaten.

Für noch mehr Verwirrung sorgt die Bezeichnung der Angebotsform. So gibt es die meisten Sorten entweder ohne oder mit Rispe. Letztere werden auch Strauch- oder Traubentomaten genannt. Da sich die verschiedenen Tomatensorten nur schwer anhand ihrer Früchte unterscheiden lassen, sind die Erzeuger dazu übergegangen, Marken zu bilden. Hinter einprägsamen Namen wie Tasty Tom, Gartenperle oder Rougeline verbergen sich jeweils Sorten ähnlicher Qualität und Beschaffenheit.

Der Geschmack einer Tomate ist in erster Linie von der Sorte und dem Reifegrad abhängig. Während Kirschtomaten so reif und rot wie möglich geerntet werden sollten, kann die klassische Tomate hellrot gepflückt werden und gelangt durch Nachreifung ebenfalls zu vollem Aroma.

"Reife Tomaten brauchen einen trockenen, schattigen Platz ausserhalb des Kühlschranks bis 16 Grad Celsius, um ihren guten Geschmack zu erhalten", weiss die Gemüseexpertin Gabriele Kaufmann vom aid infodienst. Man bewahrt sie am besten separat auf, da sie das Reifegas Ethylen absondern, das benachbarte Früchte schneller verderben lässt.

Tomaten sind nicht nur lecker und erfrischend, sondern sie enthalten auch viele wertvolle Inhaltsstoffe wie Vitamin C, Kalium und sekundäre Pflanzenstoffe. Die einheimische Hauptsaison beginnt Mitte Juli und dauert bis in den November hinein - genug Zeit, um im Angebotsdschungel eine Lieblingssorte zu finden.

Autorin: Kirsten Jänisch-Dolle / aid


Suchen Sie eine Stelle im Gastgewerbe?
Inserieren Sie kostenlos auf Gastro-Express, der führenden Jobbörse für das Schweizer Gastgewerbe!


 

GV in neuem Format - bitte unbedingt Termin reservieren!
Dienstag, 9. Mai 2023 ab 16 Uhr
im Restaurant zur Mägd, Basel
Spannendes Rahmenprogramm!



Jetzt unterschreiben!

Ja zur Entschädigungsinitiative

entschaedigung-ja.ch


Mit E-Learning zum Wirtepatent!

1000 Franken plus Prüfungsgebühr
Mehr Informationen


Kostenlose Servicekurse

für Einsteigerinnen und Einsteiger
Jetzt informieren und anmelden