Back to Top
Wirteverband Basel-Stadt

Wirteverband Basel-Stadt


Suchen Sie Mitarbeiter?
Schalten Sie jetzt für 58 Franken ein Stellenangebot auf Gastro-Express, der führenden Jobbörse für das Schweizer Gastgewerbe. Jahresabos ab 390 Franken.

16.09.2010

Äpfel: Nicht nur bei Künstlern beliebt

Frühe Sorten sind jetzt reif

Es gibt den Liebesapfel und den Zankapfel, den Augapfel und den Reichsapfel. Wohl kaum eine andere Frucht taucht in der Literatur und Malerei so vielfältig als Symbol auf. Kein Wunder: Der Apfel zählt zu den weltweit beliebtesten und am meisten verbreiteten Obstarten.

Ursprünglich aus Südwestchina stammend, hat sich der Apfelbaum über die ganze Welt verbreitet. Schätzungen zufolge gibt es heute 20'000 verschiedene Sorten. Es ist faszinierend, wie vielfältig Äpfel schmecken können. Ebenso wie beim Wein spielt für den Geschmack nicht nur die Sorte, sondern auch die Anbauregion eine Rolle.

Feste, knackige und rotschalige Äpfel mit ausgewogenem süsssaurem Fruchtgeschmack stehen in der Verbrauchergunst ganz oben. Die fünf Beliebtesten in Deutschland sind "Elstar", "Braeburn", "Jonagold", "Gala" und "Golden Delicious".

Für Kuchen und Kompott werden auch gerne "Berlepsch", "Cox Orange" und "Idared" verwendet. Jede Sorte hat ihren eigenen Reifezeitpunkt. Löst sich der Stiel leicht von der Ansatzstelle, hat der Apfel seine Pflückreife erreicht. Genussreif ist er dagegen erst, wenn sich die Stärke in Zucker, Fruchtsäure und Aroma umgewandelt hat. Dies ist oft erst Wochen später der Fall. Die frühen Apfelsorten sind aber jetzt schon so weit. Gut ausgereifte Früchte erkennt man an einer tiefen Kelchgrube um den Stiel.

Äpfel sind ideal als Zwischenmahlzeit für unterwegs. Sie sind von Natur aus sogar umweltfreundlich verpackt: Die Schale lässt sich mitessen und liefert gesundheitsfördernde sekundäre Pflanzenstoffe. Die enthaltenen Fruchtsäuren wirken erfrischend und belebend. Frucht- und Traubenzucker sind schnelle Energielieferanten. Und dabei enthalten Äpfel nicht viel Energie, da sie zu fast 90 Prozent aus Wasser und Ballaststoffen bestehen.

Zum Schluss noch eine Kostprobe aus der Literatur: "Über Rosen lässt sich dichten, in die Äpfel muss man beissen" (Johann Wolfgang von Goethe).

Autorin: Dr. Maike Groeneveld / aid


Suchen Sie eine Stelle im Gastgewerbe?
Inserieren Sie kostenlos auf Gastro-Express, der führenden Jobbörse für das Schweizer Gastgewerbe!


 

GV in neuem Format - bitte unbedingt Termin reservieren!
Dienstag, 9. Mai 2023 ab 16 Uhr
im Restaurant zur Mägd, Basel
Spannendes Rahmenprogramm!



Jetzt unterschreiben!

Ja zur Entschädigungsinitiative

entschaedigung-ja.ch


Mit E-Learning zum Wirtepatent!

1000 Franken plus Prüfungsgebühr
Mehr Informationen


Kostenlose Servicekurse

für Einsteigerinnen und Einsteiger
Jetzt informieren und anmelden