Back to Top
Wirteverband Basel-Stadt

Wirteverband Basel-Stadt


07.09.2011

Basler Wirt schmuggelt 5.5 Tonnen Esswaren ins Land

Verstösse gegen Zoll-, Alkohol- und Mehrwertsteuergesetz

Ein Basler Wirt hat während rund zwei Jahren 5.5 Tonnen Lebensmittel, Spirituosen und Haushaltwaren aus Deutschland in die Schweiz geschmuggelt. Die Ess- und Trinkwaren verkaufte er an seine Gäste, die Haushaltwaren verbrauchte er in seinem Restaurant.

sda. Der Wirt hatte die Ware zwischen Juni 2009 und März 2011 illegal ins Land gebracht, wie die Zollkreisdirektion Basel mitteilte. Auf die Schliche kamen ihm die Behörden, als das basel-städtische Lebensmittelinspektorat bei einer Kontrolle in seinem Betrieb auf Lebensmittel aus dem Ausland stiess.

Die Basler Zollfahndung leitete darauf Ermittlungen ein; die deutschen Zollbehörden wurden um Amtshilfe ersucht. Es stellte sich heraus, dass der Wirt die Ware bei zwei Firmen in Deutschland bezog, die er aus einer früheren Tätigkeit als Geschäftsführer eines anderen Restaurants kannte.

Der Schweizer Zoll hat vom Wirt nun 25'000 Franken Abgaben auf die geschmuggelten Waren nachgefordert. Zudem wurde der Mann beschuldigt, gegen das Zoll-, das Alkohol- und das Mehrwertsteuergesetz verstossen zu haben. Er muss mit einer empfindlichen Busse rechnen, wie es in der Mitteilung heisst.


PANDEMIE-INFOS


Wir sind nur beschränkt in der Lage, Anfragen telefonisch zu beantworten. Sollten Sie hier nicht fündig werden, schicken Sie uns bitte ein Mail an: info@baizer.ch

NEU UND WICHTIG!
Zusätzliche Massnahmen BS
Erläuterungen zur Verordnung
Schutzkonzept 19. Oktober 2020

Für Kontaktdatenerhebung
Mindful
Clubsafely

SCHUTZKONZEPT GASTGEWERBE
Branchenregeln, Übersicht kantonale Bestimmungen

MERKBLÄTTER GASTROSUISSE
Arbeitsrecht, Erwerbsausfall, FAQ, Kredite, Kurzarbeit, Mietrecht, Musterbriefe

INFOS GEWERBEVERBAND
Ausbildungsbetriebe, Grenzgänger

UNSERE ARTIKEL ZUM THEMA
Bitte lesen Sie die Merkblätter, Artikel und Informationen, bevor Sie uns kontaktieren.



Mit E-Learning zum Wirtepatent!

1000 Franken plus Prüfungsgebühr
Mehr Informationen