Back to Top
Wirteverband Basel-Stadt

Wirteverband Basel-Stadt


Suchen Sie Mitarbeiter?
Schalten Sie jetzt für 58 Franken ein Stellenangebot auf Gastro-Express, der führenden Jobbörse für das Schweizer Gastgewerbe. Jahresabos ab 390 Franken.

21.01.2012

Bringt's Edeka?

Eine erste Einschätzung

Aus Sicht des Schweizer Gastgewerbes ist der Markteintritt von Edeka zu begrüssen. Neben anderen Faktoren ist es nicht zuletzt die relativ geringe Wettbewerbsintensität im Grosshandel, die zu den hohen Warenkosten beiträgt. Coop und Migros beherrschen die Lebensmittelversorgung der Gastronomie. Da kann ein zusätzlicher leistungsstarker Anbieter nicht schaden! Allerdings lohnt es sich, genauer hinzuschauen.

Edeka versteht sich in Deutschland als Vollsortimenter, welcher neben Fleisch, Fisch, Früchte und Gemüse auch gekühlte Feinkost, Molkereiprodukte und Tiefkühlkost anbietet. Konserven, Nährmittel, Süsswaren, Getränke, Weine und Spirituosen runden das Food-Angebot ab. Darüber hinaus gehören auch Nonfood-Artikel wie Servietten, Hygieneartikel, Wasch- und Reinigungsmittel zum Angebot. Wegen des abgeschotteten Agrarmarktes wird Edeka aber zahlreiche Produkte nicht in die Schweiz liefern (können), z.B. Fleisch, Frischfisch, Frischmilch, frische Früchte und Gemüse.

Bei anderen Produktegruppen locken Einsparungen gegenüber Anbietern wie Scana und Howeg. Allerdings müssen Kunden – nicht nur bei Edeka, sondern bei allen Grosshändlern – sorgfältig vergleichen. In Deutschland ist die "differenzierte Kalkulation" sogar noch ausgeprägter als bei uns: Kampfartikel werden teilweise unter Einstand angeboten, während die Marge mit anderen, oft weniger beachteten Artikeln kompensiert werden.

Der erste "Ordersatz Schweiz" von Edeka besteht erst aus rund tausend Artikeln. Er wird aber laufend ausgebaut. Ein Blick darauf zeigt, dass viele Preise sehr attraktiv sind, unter anderem bei Saucen, Ketchup und Schaumweinen. Andererseits sind beispielsweise Malt Whiskeys, Frucht- und Gemüsekonserven oder Hartweizen-Teigwaren eher teuer. Die Mozzarella-Eigenmarke von Edeka ist rund 20 Prozent teurer als guter Mozzarella in Schweizer Abholmärkten. Auch der Preis des Parmesans scheint uns hoch.

Natürlich handelt es sich bei dieser Aufzählung nicht um eine seriöse Analyse. Reine Preisvergleiche sind bei vielen Artikeln sowieso schwierig, wenn nicht unmöglich. Es ist deshalb erfreulich, dass Edeka beabsichtigt, Schweizer Wirte zu einer "Hausmesse" einzuladen, wo sie die Produkte kennen lernen und verkosten können. Sind die Eier-Teigwaren und das Olivenöl von Edeka qualitativ gut, dann lohnt sich deren Einkauf!

Edeka ist zweifellos ein leistungsfähiges und qualitätsorientiertes Unternehmen, das frischen Wind in den Schweizer Markt bringt. Wir empfehlen, die Angebote des deutschen Branchenriesen ernsthaft zu prüfen – Artikel für Artikel.

Maurus Ebneter
Delegierter des Vorstands
Wirteverband Basel-Stadt


Suchen Sie eine Stelle im Gastgewerbe?
Inserieren Sie kostenlos auf Gastro-Express, der führenden Jobbörse für das Schweizer Gastgewerbe!


 

GV in neuem Format - bitte unbedingt Termin reservieren!
Dienstag, 9. Mai 2023 ab 16 Uhr
im Restaurant zur Mägd, Basel
Spannendes Rahmenprogramm!



Jetzt unterschreiben!

Ja zur Entschädigungsinitiative

entschaedigung-ja.ch


Mit E-Learning zum Wirtepatent!

1000 Franken plus Prüfungsgebühr
Mehr Informationen


Kostenlose Servicekurse

für Einsteigerinnen und Einsteiger
Jetzt informieren und anmelden