Back to Top
Wirteverband Basel-Stadt

Wirteverband Basel-Stadt


14.03.2019

Luzerner Regierung gegen kantonalen Mindestlohn

SP-Motion zur Ablehnung empfohlen

Der Luzerner Regierungsrat hält nichts von einem kantonalen Mindestlohn. Er empfiehlt dem Parlament eine Motion zur Ablehnung, die genau das fordert.

sda. Marcel Budmiger (SP) hatte mit seinem Vorstoss von der Regierung verlangt, die gesetzliche Grundlage für einen kantonalen Mindestlohn zu schaffen mit dem sozialpolitischen Ziel, Armut trotz Arbeit zu verhindern. Er schlug vor, diesen bei 20 Franken pro Stunde anzusetzen.

Wie die Regierung in ihrem Antrag ans Parlament festhält, habe die Tripartite Kommission Arbeitsmarkt die Motion beraten und grundsätzlich Verständnis für das Anliegen gezeigt. Arbeitnehmervertreter hielten fest, Arbeit müsse sich lohnen und ein kantonaler Mindestlohn würde die Gemeinden entlasten, da diese weniger Sozialhilfe leisten müssten.

Die Arbeitgeber- und Kantonsvertreter dagegen meldeten Zweifel an, zumal in weniger qualifizierten Berufen deutlich tiefere Löhne als die 20 Franken üblich seien. Es gebe gar Gesamtarbeitsverträge, die tiefere Mindestlöhne vorsehen.

Die Regierung führt zudem ins Feld, dass das Schweizer Stimmvolk 2014 die Einführung eines Mindestlohnes abgelehnt habe. Zwar steige die Zahl der Sozialhilfeempfänger jährlich an und ein Einkommen reiche insbesondere im Niedriglohnbereich nicht zur Existenzsicherung. Dennoch solle der Volksentscheid respektiert und die die Motion abgelehnt werden.


 

Wir sind nur beschränkt in der Lage, Anfragen telefonisch zu beantworten. Sollten Sie hier nicht fündig werden, schicken Sie uns bitte ein Mail an: info@baizer.ch

WICHTIGE LINKS
Härtefallhilfe Basel-Stadt 
Mietzinshilfe Basel-Stadt
Überbrückungskredite 
Corona-Erwerbsausfall
Schutzkonzept Gastgewerbe
Merkblätter GastroSuisse
Neuerung Kurzarbeit 30.12.20

Kontaktdatenerhebung 
Mindful oder Clubsafely



Mit E-Learning zum Wirtepatent!

1000 Franken plus Prüfungsgebühr
Mehr Informationen


Unsere ursprünglich für den 8. Juni 2021 geplante GV müssen wir leider wegen der Corona-Auflagen verschieben.

Der Jahresbericht und die Jahresrechnung werden den Mitgliedern Ende Mai zugeschickt.