Back to Top
Wirteverband Basel-Stadt

Wirteverband Basel-Stadt


05.06.2019

Bestes Ergebnis seit elf Jahren

Touristische Beherbergung in der Wintersaison 2018/2019

Die Hotellerie in der Schweiz verzeichnete in der touristischen Wintersaison (November 2018 bis April 2019) insgesamt 16.7 Millionen Logiernächte und damit das beste Ergebnis seit der Wintersaison 2007/2008.

Gegenüber der Vorjahresperiode wurde eine Zunahme von 0.7% (+117’000 Logiernächte) registriert. Die ausländische Nachfrage wuchs um 1.0% (+83’000) auf insgesamt 8.8 Millionen Logiernächte. Die inländische Nachfrage stieg leicht. Mit einem Plus von 0.4% (+34’000) erreichte sie ein Total von 7.9 Millionen Logiernächten. Dies geht aus den provisorischen Ergebnissen des Bundesamtes für Statistik hervor.

In der touristischen Wintersaison nahmen die Logiernächte im Dezember (+3.6%) und im November (+2.6%) zu. Für einen aussagekräftigen Vergleich der Zahlen werden die Monate März und April gemeinsam betrachtet, um die Auswirkungen von Ostern aufzuheben. Sie verbuchten zusammen einen Anstieg von 1.6%. Die Monate Februar (-2.7%) und Januar (-1.5%) registrierten hingegen ein Minus.

Die gute Wintersaison ist in erster Linie den Gästen aus Amerika zuzuschreiben, bei denen eine Zunahme von 71’000 Logiernächten (+7.0%) verbucht wurde. Die Vereinigten Staaten registrierten 73’000 zusätzliche Logiernächte (+10.6%) und wiesen damit das stärkste absolute Wachstum aller Herkunftsländer auf.

Markant angestiegen ist auch die Logiernächtezahl der asiatischen Gäste mit einem Plus von 41’000 Logiernächten (+2.5%). Am grössten war die Zunahme bei den Gästen aus Indien (+18’000 Logiernächte / +11.0%) und China (ohne Hongkong; +13’000 / +2.9%). Auch die Nachfrage aus den Golfstaaten nahm zu (+7200 / +3.2%). Korea (-14 000 / -9.0%) und Japan (-2900 / -3.1%) verzeichneten hingegen ein Minus.

Bei der europäischen Nachfrage zeigte sich eine rückläufige Tendenz (-39’000 Logiernächte / -0.7%). Grossbritannien verbuchte ein Minus von 15’000 Logiernächten (-1.9%) und somit den grössten absoluten Rückgang aller Herkunftsländer.

Dahinter folgten Schweden (-12’000 / -11.1%) und Russland (-11’000 / -5.5%). Deutschland (-3900 / -0.2%) und Italien (-2600 / -0.6%) registrierten ebenfalls ein Minus, dieses fiel aber moderater aus. Umgekehrt nahm die Nachfrage aus Frankreich (+9200 / +1.5%) und Belgien (+7200 / +2.4%) zu.

Acht der dreizehn Tourismusregionen registrierten in der touristischen Wintersaison gegenüber der entsprechenden Vorjahresperiode eine Logiernächtezunahme. Graubünden wies mit einem Plus von 51’000 Logiernächten (+1.8%) den grössten absoluten Anstieg auf. Dahinter folgten die Region Bern (+37’000 Logiernächte / +1.9%), das Tessin (+4.1%) und die Region Luzern (+1.7%) mit einer Zunahme von je 25’000 Logiernächten.

Das Wallis (+11 000 / +0.5%) und die Region Zürich (+8000 / +0.3%) verzeichneten ein leichtes Plus. Der deutlichste absolute Rückgang war in der Region Basel (-26’000 / -3.4%), in der Ostschweiz (-16’000 / -2.1%) und in der Region Jura/Drei-Seen-Land (-11’000 / -3.6%) zu beobachten.

Licht am Ende des Tunnels: Nicht nur im Engadin hat der Wintertourismus endlich aus der Talsohle herausgefunden. swiss-image.ch / Christof Sonderegger


WICHTIGE PANDEMIE-INFOS


Zurzeit sind wir nur beschränkt in der Lage, Einzelanfragen telefonisch zu beantworten. Sollten Sie hier nicht fündig werden, schicken Sie uns bitte ein Mail an: info@baizer.ch

MERKBLÄTTER GASTROSUISSE
Arbeitsrecht, Betriebsschliessung, Erwerbsausfall, FAQ, Hilfspaket, Kredite, Kurzarbeit, Löhne, Mietzins, Musterbriefe, Storno, Veranstalter

MIETZINSHILFE
Dreidrittel-Rettungspaket BS

INFOS GEWERBEVERBAND
Ausbildungsbetriebe, Grenzgänger, kantonale Programme

UNSERE ARTIKEL ZUM THEMA
Bitte lesen Sie die Merkblätter, Artikel und Informationen, bevor Sie unseren Rechtsdienst kontaktieren.



Genusswoche Basel

vom 17. bis 27. September 2020

genusswochebasel.ch


Mit E-Learning zum Wirtepatent!

1000 Franken plus Prüfungsgebühr
Mehr Informationen


Mitgliederversammlung

Mo 31. August, 15 Uhr, Safranzunft