Back to Top
Wirteverband Basel-Stadt

Wirteverband Basel-Stadt


20.10.2010

Die Mispel – eine fast vergessene Obstart

"Steinäpfel" lassen sich zu Konfitüre, Kompott und Likör verarbeiten

Die Echte Mispel (Mespilus germanica) ist ein sehr altes Obstgehölz. Auch wenn der Namensteil "germanica" auf eine mitteleuropäische Herkunft hindeutet – die Mispel stammt ursprünglich aus Westasien. Im Orient wurde sie schon vor 3000 Jahren angebaut, nach West- und Mitteleuropa kam sie jedoch erst vor 2000 Jahren durch die Römer.

Im Mittelalter war die Mispel hierzulande sehr geschätzt, nicht zuletzt wegen des schon damals bekannten, hohen Gesundheitswerts. Karl der Grosse soll im 8. Jahrhundert Empfehlungen für den Mispelanbau gegeben haben. Bis vor hundert Jahren fand man die Mispel auch noch in vielen Bauerngärten, danach geriet sie dann in Vergessenheit. Heute ist die Mispel vielen unbekannt. Nicht selten wird sie mit der Mistel verwechselt, die als so genannter "Halbschmarotzer” an Bäumen wächst.

Die Mispel gehört, wie z.B. der Apfel oder die Birne zu den Rosengewächsen. Sie tritt entweder als Strauch oder als kleiner Baum in Erscheinung und erreicht eine Höhe von zwei bis sechs Metern. Während bei der Wildform die Kurztriebe teilweise bedornt sind, fehlen diese bei den Kultursorten weitgehend.

Die Blüte zwischen Mai und Juni dauert fünf bis acht Tage. Aus den weissen Einzelblüten am Ende der Haupt- und Seitentrieben entstehen die apfelähnlichen Früchte. Die auch als "Steinäpfel" bezeichneten, kurzgestielten Früchte werden zwei bis drei Zentimeter gross, bei Kultursorten sogar bis zu sechs Zentimeter.

Wie bei der Schlehe, mit der die Mispel nah verwandt ist, verbleiben die Früchte nach dem Laubfall am Gehölz. Erst nach Frosteinwirkung oder vierwöchiger Lagerung können die dann teigig gewordenen Früchte roh verzehrt werden – der Geschmack ist herb, frisch und angenehm säuerlich. In diesem Zustand lassen sie sich auch zu Marmelade, Konfitüre, Gelee, Säften, Kompott, Likör und Wein verarbeiten.

Im internationalen Fruchthandel hat die Mispel heute keine Bedeutung mehr. Aufgrund des hohen Gerbstoffgehalts werden kleine Mengen in der Pharmaindustrie verarbeitet. Der erwerbsmässige Anbau ist sehr selten, intensiv bewirtschaftete Plantagen gibt es höchstens noch in einigen Ländern Südwestasiens.

Als Ziergehölz findet die Mispel jedoch wegen der schönen, weissen Blüten mittlerweile wieder Einzug in die Gärten. Auf diese Weise können auch Hobbygärtner dazu beitragen, den Erhalt dieser Wildobstart zu sichern.

Autor: Jörg Planer / aid


 

Wir sind nur beschränkt in der Lage, Anfragen telefonisch zu beantworten. Sollten Sie hier nicht fündig werden, schicken Sie uns bitte ein Mail an: info@baizer.ch

UNTERSTÜTZUNG BASEL-STADT 

SCHUTZKONZEPT GASTGEWERBE

MERKBLÄTTER GASTROSUISSE
Arbeitsrecht, Erwerbsausfall, FAQ, Kurzarbeit, Mieten 

INFOS GEWERBEVERBAND
Ausbildungsbetriebe, Grenzgänger

ARTIKEL ZUM THEMA
Bitte lesen Sie die Merkblätter, Artikel und Informationen, bevor Sie uns kontaktieren.

Für die Kontaktdatenerhebung empfehlen wir Mindful und Clubsafely.



Mit E-Learning zum Wirtepatent!

1000 Franken plus Prüfungsgebühr
Mehr Informationen