Back to Top
Wirteverband Basel-Stadt

Wirteverband Basel-Stadt


29.08.2011

Graubünden: Neubau von Hotels rentiert nicht

Quersubventionierung durch Zweitwohnungen oder Mäzene nötig

In Graubünden werden praktisch keine neuen Hotels gebaut, weil die durchschnittliche Belegung zu gering ist. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der HTW Chur am Beispiel der Hotellerie im Oberengadin.

Zwar sei bei gut geführten Spitzenhotels in Graubünden die mittelfristige Zukunft gesichert. Ein Neubau am gleichen Ort würde jedoch kaum mehr realisiert, weil sich kein gewinnorientierter Investor finden lasse.

Andreas Züllig, Präsident des Bündner Hoteliervereins, meinte gegenüber der Tageszeitung "Südostschweiz", dass die Ergebnisse der Studie sich auf andere Bündner Ferienregionen übertragen lassen.

Der Neubau von Spitzenhotels sei heute nur mit einer Quersubventionierung durch Zweitwohnungen oder Mäzenatentum möglich. Einer Bettenbelegung von 60 bis 70 Prozent, die für einen rentablen Betrieb nötig wäre, lasse sich in der Saisonhotellerie kaum erreichen.


 

Wir sind nur beschränkt in der Lage, Anfragen telefonisch zu beantworten. Sollten Sie hier nicht fündig werden, schicken Sie uns bitte ein Mail an: info@baizer.ch

WICHTIGE LINKS
Härtefallhilfe Basel-Stadt 
Mietzinshilfe Basel-Stadt
Überbrückungskredite 
Corona-Erwerbsausfall
Schutzkonzept Gastgewerbe
Merkblätter GastroSuisse
Neuerung Kurzarbeit 30.12.20

Kontaktdatenerhebung 
Mindful oder Clubsafely



Mit E-Learning zum Wirtepatent!

1000 Franken plus Prüfungsgebühr
Mehr Informationen


GV-Termin vormerken!

DI, 8. Juni 2021, Türöffnung 15 Uhr