Back to Top
Wirteverband Basel-Stadt

Wirteverband Basel-Stadt


29.04.2015

HLS-Strategie des Kantons ist unausgegoren und vage

Überregionale Koordination fehlt immer noch

Es ist zu begrüssen, dass der Kanton Basel-Stadt dem Projekt Rheintunnel eine hohe Priorität beimisst. Das zugrundeliegende Strategiepapier "Hochleistungsstrassen im Raum Basel" selbst und die Priorisierung der übrigen Massnahmen sind jedoch klar unbefriedigend.

Der Regierungsrat hat seine Hochleistungsstrassen-Strategie der Öffentlichkeit vorgestellt. Auf rund eineinhalb Seiten werden die Eckpunkte der wichtigsten Projekte sowie die Positionierung des Kantons Basel-Stadt hierzu erörtert.

Der Gewerbeverband Basel-Stadt fordert seit Jahren, dass der Kanton Basel-Stadt zusammen mit dem Nachbarkanton Baselland und in Absprache mit dem Bund als Eigentümer der meisten Hochleistungsstrassen eine HLS-Strategie erarbeitet. Das heute vorgestellte Papier erfüllt diese Anforderung jedoch in keiner Weise.

Der Umfang des Strategiepapiers und der in vielen Punkten unausgegorene und vage Inhalt lassen darauf schliessen, dass die zuständigen Stellen nicht mit der nötigen Konsequenz und Seriosität an die Sache herangegangen sind.

Gewerbedirektor Gabriel Barell: "Neben den Hochglanzbroschüren im Bereich des Langsam- und Öffentlichen Verkehrs wirkt dieses Papier wie eine Aktennotiz aus einem einstündigen Brainstorming".

Auch andere dringliche Projekte energisch vorantreiben

Der Gewerbeverband Basel-Stadt ist erfreut, dass der Regierungsrat der Planung und dem Bau des Rheintunnels eine hohe Priorität einräumt. Er hat jedoch kein Verständnis dafür, dass das Projekt Rheintunnel als Vorwand dienen soll, die restliche Planung des Hochleistungsstrassennetzes in den Hintergrund zu drängen. Die Planung dringlicher Projekte –wie der Gundeli-Tunnel und der Zubringer Allschwil – sind energisch voranzutreiben.

Im Weiteren spricht sich der Gewerbeverband dezidiert dagegen aus, flankierende Massnahmen zum Bau dieser Strassen umzusetzen, bevor die Strassen überhaupt gebaut sind. Als konkrete Beispiele seien der Rückbau des Luzerner-/Wasgenrings für den Zubringer Allschwil oder die geplanten "Verkehrsberuhigungsmassnahmen" für den Gundeli-Tunnel genannt.

Der Gewerbeverband fordert deshalb, dass er zusammen mit dem Kanton Baselland und in Absprache mit dem Bund eine seriöse und umfassende Strategie zum übergeordneten Strassennetz erarbeitet, die auf die Bedürfnisse der Region als Ganzes eingeht.


 

Wir sind nur beschränkt in der Lage, Anfragen telefonisch zu beantworten. Sollten Sie hier nicht fündig werden, schicken Sie uns bitte ein Mail an: info@baizer.ch

UNTERSTÜTZUNG BASEL-STADT 

SCHUTZKONZEPT GASTGEWERBE

MERKBLÄTTER GASTROSUISSE
Arbeitsrecht, Erwerbsausfall, FAQ, Kurzarbeit, Mieten 

INFOS GEWERBEVERBAND
Ausbildungsbetriebe, Grenzgänger

ARTIKEL ZUM THEMA
Bitte lesen Sie die Merkblätter, Artikel und Informationen, bevor Sie uns kontaktieren.

Für die Kontaktdatenerhebung empfehlen wir Mindful und Clubsafely.



Mit E-Learning zum Wirtepatent!

1000 Franken plus Prüfungsgebühr
Mehr Informationen