Back to Top
Wirteverband Basel-Stadt

Wirteverband Basel-Stadt


Suchen Sie Mitarbeiter?
Schalten Sie jetzt für 58 Franken ein Stellenangebot auf Gastro-Express, der führenden Jobbörse für das Schweizer Gastgewerbe. Jahresabos ab 390 Franken.

22.11.2016

"Gastgewerbe ist Mitgestalter der Gesellschaft"

Antrittsrede des neuen Dehoga-Präsidenten

Gestern zum Präsidenten des Deutschen Hotel und Gaststättenverbandes (Dehoga Bundesverband) gewählt – heute die Antrittsrede bei der grössten Veranstaltung von Gastronomie und Hotellerie in Deutschland.

In den Mittelpunkt seiner ersten öffentlichen Rede, vor rund 1000 Gästen, stellte Guido Zöllick die wichtige gesellschaftliche Funktion der Branche: "Was wäre ein Dorf ohne Wirtshaus? Richtig – die Mitte würde fehlen! Unsere Branche hält regionale Wirtschaftskreisläufe am Leben. Wir stehen für Lebensqualität, Lebensfreude und Genuss. Wir sind die öffentlichen Wohnzimmer und Orte der Kommunikation."

An vielfältiger Stelle, so Zöllick, übernehme die Branche grosse gesellschaftliche Verantwortung. Beispielhaft nannte der Präsident die Integration von Flüchtlingen. "Mehr als viele andere Branchen haben wir für tausende Geflüchtete Arbeits- und Ausbildungsplätze geschaffen."

Beschäftigte aus über 150 Nationen arbeiten in Gastronomie und Hotellerie kollegial zusammen. Fast 30 Prozent der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im Gastgewerbe haben keine deutsche Staatsangehörigkeit. Einen solchen Anteil gibt es in keinem anderen Wirtschaftszweig.

Ob Energiekampagne, Abfallvermeidung oder Förderung der Familienfreundlichkeit – der Dehoga-Präsident erinnerte an viele wertvolle Aktivitäten des Verbandes. "Gastronomie und Hotellerie sind aktive Mitgestalter der Gesellschaft."

Studium nicht glorifizieren

Zur gesellschaftlichen Verantwortung gehöre auch das Thema Nachwuchs. "Gastronomie und Hotellerie gehören zu den grössten Arbeitgebern und Ausbildern im Land. Wir sind standorttreu. Wir verlagern keine Arbeitsplätze ins Ausland. Wir zahlen hier unsere Steuern."

Mehr denn je müsse in die Ausbildungsqualität investiert werden. Hier hätten die Betriebe ihre Hausaufgaben zu erledigen. Die Hauptgründe für den Nachwuchsmangel, so der neue Dehoga-Präsident, lägen allerdings in der Demografie und im Trend zum Studium. "Vor lauter Bachelor- und Masterabschlüssen haben wir vergessen, worum uns die ganze Welt beneidet: um die duale Ausbildung." Heute gibt es doppelt so viele Studenten wie Azubis, auf der anderen Seite einen nie gekannten Fachkräftemangel in vielen Branchen.

"Wir erwarten, dass die Politik aufhört, das Studium einseitig zu glorifizieren", forderte Zöllick. "Lassen Sie uns gemeinsam für die duale Ausbildung werben. Sie ist für viele junge Menschen das bessere Rüstzeug für einen erfolgreichen Berufsweg."

Jobmotor trotz Bürokratie und Reglementierung

In den vergangenen zehn Jahren haben die Betriebe des Gastgewerbes fast 290'000 neue sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze geschaffen. Das ist ein Plus von 39 Prozent. Nur zum Vergleich: 18 Prozent waren es in der Gesamtwirtschaft. Die Branche steuert auf das siebte Wachstumsjahr in Folge zu, zudem auf den siebten Übernachtungsrekord.

Auf der anderen Seite wachse die Branche nicht so, wie sie könnte, so Zöllick: Der Präsident zählte etliche bürokratische Reglementierungen auf, darunter die Arbeitszeitdokumentation und die Allergeninformation. "Wir wollen Rahmenbedingungen, die Unternehmer beflügeln und nicht fesseln. Unternehmer brauchen Luft zum Atmen. Sie wollen nicht in Papierbergen ersticken."

Scharf kritisierte der Präsident neue und alte Belastungen, die für ein wachsendes Mass an Unternehmerfrust sorgten. Negativbeispiele seien Bettensteuern, Hygieneampeln und amtliche Regelkontrollen, für die Gastronomen in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen seit kurzem zahlen müssen.

Im Zusammenhang mit der Digitalisierung fordere die Branche Fairplay: "Die Politik muss schlichtweg dafür sorgen, Wettbewerbsverzerrungen zu beseitigen."

Flexibilisierung des Arbeitszeitgesetzes

Im Ausblick auf die Bundestagswahl 2017 ging der neue Dehoga-Präsident auf die zwei grössten politischen Forderungen der Branche ein: "Das lebensfremde Arbeitszeitgesetz und die längst überfällige steuerliche Gleichbehandlung der Gastronomie gehören zwingend auf die Agenda aller politischen Parteien."

Der Dehoga setzt sich konkret für die Umstellung von täglicher auf wöchentliche Höchstarbeitszeit ein. So könnten Arbeitszeiten individueller und flexibler auf die Woche aufgeteilt werden.

Die steuerliche Gleichbehandlung würde die Wettbewerbsfähigkeit der Gastronomie stärken: "Durch 7 Prozent Mehrwertsteuer entstünden Spielräume für Investitionen, Arbeitsplätze und noch attraktivere Angebote unserer Betriebe."

7 Prozent wären nur fair, weil die klassische Gastronomie unglaublich arbeitsintensiv ist. Auf den gleichen Umsatz kommen in der Gastronomie sechs Mal mehr Beschäftigte als zum Beispiel im Lebensmitteleinzelhandel. Übrigens: In 15 von 28 EU-Staaten gibt es genau diese reduzierten Steuersätze.

Ernst Fischer wird Ehrenpräsident

Zur Eröffnung des Branchentages hatte sich Ernst Fischer von Kollegen, Freunden und Wegbegleitern aus Politik, Wirtschaft und Branche verabschiedet. Sein Credo: Gemeinsam mehr erreichen! "Notwendig ist eine starke Interessenvertretung, ein gut aufgestellter Verband, der getragen wird von möglichst vielen engagierten Mitgliedern."

Fischer stand seit 2001 an der Verbandsspitze. Zu seinen grössten Erfolgen gehören die Mehrwertsteuersenkung auf 7 Prozent für die Hotellerie, die Abschaffung der Trinkgeldbesteuerung, die Einführung der Mini-Job-Regelung und die Beibehaltung der Steuerfreiheit von Sonn-, Feiertag- und Nachtzuschlägen.

Nicht nur in seiner heutigen Rede – bereits gestern zur Wahl zum Ehrenpräsidenten hatte sein Amtsnachfolger Fischer für seinen Einsatz gewürdigt: "Die Kombination von unternehmerischem Knowhow, wirtschaftspolitischem Sachverstand und Erfolgswillen machen Sie zu einem Glücksfall für den Dehoga."

Guido Zöllick, der neue Präsident des Dehoga-Bundesverbands.


Suchen Sie eine Stelle im Gastgewerbe?
Inserieren Sie kostenlos auf Gastro-Express, der führenden Jobbörse für das Schweizer Gastgewerbe!


 

GV in neuem Format: Bitte unbedingt Termin reservieren!
Dienstag, 9. Mai 2023 ab 16 Uhr
im Restaurant zur Mägd, Basel
Spannendes Rahmenprogramm!



Mit E-Learning zum Wirtepatent!

1000 Franken plus Prüfungsgebühr
Mehr Informationen


Kostenlose Servicekurse

für Einsteigerinnen und Einsteiger
Jetzt informieren und anmelden