Back to Top
Wirteverband Basel-Stadt

Wirteverband Basel-Stadt


23.04.2019

Pak Choi – der milde Kohl aus Asien

Bereichert Suppen, Aufläufe oder Salate

Im Alltag sind schnelle und unkomplizierte Gerichte gefragt. Dafür ist Pak Choi das ideale Gemüse. Der milde Kohl aus Südostasien ist in wenigen Minuten gar und entfaltet sein nussiges bis würziges Aroma.

Für eine leichte Beilage zu Lamm und Huhn wird er in Streifen geschnitten und in kochendem Salzwasser blanchiert. Geben Sie zuerst die Stiele und dann die Blätter in den Topf, da sie unterschiedliche Garzeiten haben. Die Stiele sind in fünf Minuten, die Blätter in rund zwei Minuten fertig. Anschliessend in Eiswasser abschrecken, mit Salz, Pfeffer und Chiliflocken würzen und sofort servieren. Der Kohl ist aber auch kurz in Öl mit Sojasauce und Honig geschwenkt ein Genuss.

Pak Choi bereichert Suppen, Gemüsepfannen, Aufläufe und natürlich viele asiatische Gerichte. Dabei harmoniert der Kohl sehr gut mit Gewürzen wie Koriander, Zitronengras, Knoblauch, Ingwer und Muskatnuss. Wird er mit anderen Zutaten im Wok zubereitet, gibt man die Streifen erst wenige Minuten vor dem Servieren in das Gericht. So bleiben Farbe, Nährstoffe und die knackige Konsistenz erhalten.

In einem Salat kann das Gemüse auch roh verwendet werden – etwa mit Tomaten, Frühlingszwiebeln und einer Vinaigrette mit Sesamöl. Vor der Zubereitung werden die äusseren Blätter des Kopfes entfernt. Dann den Strunkansatz abschneiden und den Kopf unter fliessendem Wasser reinigen. Die einzelnen Blätter in eine Salatschleuder geben oder trocken schütteln, bevor sie in breite oder schmale Streifen geschnitten werden.

Pak Choi, auch Pak Choy oder Paksoi genannt, hat seine Heimat in Asien und wird auch heute noch vor allem in China, Japan und Korea angebaut. In unseren Supermärkten erhältliche Ware stammt aber meist aus den Niederlanden. Er ist nah mit dem Chinakohl verwandt und bildet lockere Köpfe mit weissen Stielen und grünen Blättern, die optisch an Mangold erinnern. Pak Choi schmeckt ähnlich wie Chinakohl, ist aber saftiger und hat eine ganz eigene Note – ohne das typische Kohlaroma.

Beim Einkauf sind frische Köpfe mit leuchtend grünen Blättern und knackigen Stielen zu bevorzugen. Pak Choi sollte rasch verbraucht werden. Im Gemüsefach des Kühlschranks bleibt er, eingewickelt in ein feuchtes Küchentuch, ein bis zwei Tage frisch. Pak Choi ist lecker und kalorienarm (20 kcal pro 100 g) und enthält positive Inhaltsstoffe wie Kalium und Kalzium, Provitamin A, Vitamin C und wertvolle Senföle.

Heike Kreutz / bzfe



Genusswoche Basel

vom 12. bis 22. September 2019

genusswochebasel.ch


Restaurant und Bars entdecken!

850 Lokale online finden. 
basel-restaurants.ch


Führen zur Spitzenleistung

DI 17.09.19 ab 15 Uhr im Rhypark
Kostenloses Kurzseminar