Back to Top
Wirteverband Basel-Stadt

Wirteverband Basel-Stadt


Suchen Sie Mitarbeiter?
Schalten Sie jetzt für 58 Franken ein Stellenangebot auf Gastro-Express, der führenden Jobbörse für das Schweizer Gastgewerbe. Jahresabos ab 390 Franken.

17.08.2022

Rosarote Schokolade

Ohne Farbstoffe, aber süss

Neben Vollmilch, dunkel und weiss gibt es noch eine vierte Schokoladensorte. Ruby heisst die rosarote Variante mit dem fein-säuerlichen bis fruchtigen Geschmack, der an Himbeere erinnert. Sie ist ein natürliches Produkt ohne Farbstoffe, aber ähnlich süss wie weisse Schokolade.

In Anbauländern wie Brasilien, Ecuador, Ghana und der Elfenbeinküste tragen Kakaobäume einiger Sorten vereinzelt besondere Bohnen. Sie sind nicht grün, sondern rötlich gefärbt. Nach der Auslese werden sie für die Herstellung der jüngsten Schokoladensorte verwendet.

Eine schonende Behandlung erhält die rubinrote Farbe und sorgt für den intensiv beerigen Fruchtgeschmack mit leichter Säure. Für ein ausgewogenes Aroma kombiniert man die Bohnen verschiedener Anbaugebiete, wird im Magazin «Lebensmittel Praxis» erklärt.

Die rosafarbene Schokoladensorte ist eine zufällige Entdeckung eines der weltweit grössten Kakao- und Schokoladenherstellers in der Schweiz. Offenbar brauchte es mehr als 13 Jahre, um das Rezept zu perfektionieren und Ruby auf den Markt zu bringen. Seit 2018 ist die neuartige Schokolade in Deutschland erhältlich.

Die Rezeptur verrät der Hersteller nicht. Seinen Angaben zufolge werden keine Beeren, künstliche Fruchtaromen oder Farbstoffe verwendet. Der Kakaoanteil ist geringer (47 statt über 60%), der Zuckeranteil jedoch deutlich höher als bei Bitterschokolade (50 statt 28%) und ähnlich hoch wie bei weisser Schokolade (59%). Ohne Zusatzstoffe geht es aber nicht: So enthält die neue Sorte den Emulgator Sojalecithin. Und Zitronensäure verstärkt den säuerlich-fruchtigen Geschmack.

Die rosarote Schokolade wird inzwischen für Tafelschokolade und Schokoriegel, aber auch für Pralinen, Speiseeis, Mousse und Brotaufstriche verwendet. Es gibt auch Couverture zum Backen und Schokodrops als rosarotes Topping für das Müsli.

Der rosarote Schokogenuss ist teurer als herkömmliche Sorten. Als Gründe werden die begrenzte Verfügbarkeit der Kakaobohnen, eine aufwändigere Herstellung, Verarbeitung und Lagerung genannt. Die Kakaobohne reagiert empfindlicher auf Feuchtigkeit, Licht und Sauerstoff.

Heike Kreutz / bzfe


Suchen Sie eine Stelle im Gastgewerbe?
Inserieren Sie kostenlos auf Gastro-Express, der führenden Jobbörse für das Schweizer Gastgewerbe!



Jetzt unterschreiben!

Ja zur Entschädigungsinitiative

entschaedigung-ja.ch


Mit E-Learning zum Wirtepatent!

1000 Franken plus Prüfungsgebühr
Mehr Informationen


Kostenlose Servicekurse

für Einsteigerinnen und Einsteiger
Jetzt informieren und anmelden