Back to Top
Wirteverband Basel-Stadt

Wirteverband Basel-Stadt


24.05.2009

Verkaufsverbot für Red Bull Cola?

Kokainspuren: Hersteller wehrt sich gegen Vorwürfe

Die Lebensmittelbehörden mehrerer deutscher Bundesländer haben den Verkauf von Red Bull Cola untersagt, nachdem ein Institut in Nordrhein-Westfalen Kokainspuren im Getränk nachgewiesen hatte. Die Spuren stammen wahrscheinlich von einem nicht vollständig dekokainiertem Cocablattextraxt.

Der Kokaingehalt von 0.4 Mikrogramm pro Liter führt dazu, dass Red Bull Cola nicht mehr als Lebensmittel, sondern als Betäubungsmittel eingestuft wird. Das Gesundheitsministerium von Thüringen liess verlauten, das Getränk sei nicht gesundheitsgefährdend, verstosse aber gegen das Lebensmittelrecht.

Die Firma Red Bull wehrt sich. Der umstrittene Aromastoff gelte weltweit als unbedenklich und verkehrsfähig.

Hat sich hier jemand einen Marketinggag ausgedacht? Wir werden sehen.


PANDEMIE-INFOS


Wir sind nur beschränkt in der Lage, Anfragen telefonisch zu beantworten. Sollten Sie hier nicht fündig werden, schicken Sie uns bitte ein Mail an: info@baizer.ch

NEU UND WICHTIG!
Zusätzliche Massnahmen BS
Erläuterungen zur Verordnung

Für Kontaktdatenerhebung
Mindful
Clubsafely

SCHUTZKONZEPT GASTGEWERBE
Branchenregeln, Übersicht kantonale Bestimmungen

MERKBLÄTTER GASTROSUISSE
Arbeitsrecht, Erwerbsausfall, FAQ, Kredite, Kurzarbeit, Mietrecht, Musterbriefe

INFOS GEWERBEVERBAND
Ausbildungsbetriebe, Grenzgänger

UNSERE ARTIKEL ZUM THEMA
Bitte lesen Sie die Merkblätter, Artikel und Informationen, bevor Sie uns kontaktieren.



Mit E-Learning zum Wirtepatent!

1000 Franken plus Prüfungsgebühr
Mehr Informationen