Back to Top
Wirteverband Basel-Stadt

Wirteverband Basel-Stadt


05.06.2019

Buchungsportale dürfen niedrigere Preise untersagen

Gerichtsurteil verärgert deutsche Hoteliers

Hoteliers in Deutschland müssen wieder fürchten, dass Booking.com und andere Portale von ihnen den «besten Preis» verlangen. Das Düsseldorfer Oberlandesgericht widerspricht damit dem Bundeskartellamt. Der Hotelverband ist verärgert.

Online-Buchungsportale dürfen Hotelbetreiber verpflichten, ihre Zimmer auf der eigenen Webseite nicht günstiger anzubieten als beim Portal. Dies sei zulässig, um ein «Trittbrettfahren» zu verhindern, entschied das Oberlandesgericht Düsseldorf. Es hob damit ein entsprechendes Verbot des deutschen Bundeskartellamts auf.

In der Begründung ist von einem «illoyalen Umlenken der Kunden vom Portal auf die Hotelseite» die Rede. Die engen Ratenparitätsklauseln seien nötig, um die «erheblichen Investitionen» in den Geschäftsbetrieb von Booking.com abzusichern. Denn es bestehe die Gefahr, dass Nutzer, die eigentlich auf dem Portal buchen wollten, sich dann doch für die hoteleigene Webseite entscheiden.

Der Hotelverband IHA hält dies für eine «reine Schutzbehauptung» des Buchungsportals. «Nicht einmal 1 Prozent der bei Booking.com ihre Hotelsuche startenden Nutzer 'verirren' sich zur Buchung noch auf eine Hotelwebsite», berichtet IHA-Geschäftsführer Markus Luthe in seinem Blog.

Vor vier Jahren hatte das Gericht den Buchungsportalen untersagt, die Hotels vertraglich zu verpflichten, die günstigsten Konditionen anzubieten. Das verstosse gegen das Kartellrecht. Solche Bestpreisklauseln seien seitdem verschwunden, teilte das Gericht mit. Die abgemilderte Variante des Unterbietungsverbots sei jedoch zulässig.

Für die IHA ist die Entscheidung des Oberlandesgerichts unverständlich, zumal das Gericht in den Fällen der Portale HRS und Expedia die Verwendung von Paritätsklauseln rechtskräftig untersagt hatte. Der Verband hofft darauf, dass das Bundeskartellamt, das die Paritätsklauseln verboten hatte, nun gegen den Ausschluss der Revision Nichtzulassungsbeschwerde beim Bundesgerichtshof einlegen wird.


WICHTIGE PANDEMIE-INFOS


Wir setzen uns mit ganzer Kraft für das Gastgewerbe ein. Zurzeit sind wir nur beschränkt in der Lage, Einzelanfragen telefonisch zu beantworten. Sollten Sie hier nicht fündig werden, schicken Sie uns bitte ein Mail an: info@baizer.ch

MERKBLÄTTER GASTROSUISSE
Arbeitsrechtliche Fragen
Betriebsschliessung
Erwerbsausfall
FAQ Rechtsberatung
GastroSocial
Hilfspaket
Kurzarbeit  
Lohnabrechnung
Massnahmen
Pandemie
Mietzinsherabsetzung
Musterbriefe
Stornierungen
Überbrückungskredite
Veranstalter
WHO-Empfehlungen

Betriebsschliessung temporär 
Betriebsschliessung dauerhaft
BS Finanzierung Lehrverhältnisse
BS Info für Unternehmen
Grenzgänger France Justificatif
Für unsere Freunde in Deutschland

ALLE ARTIKEL ZUM THEMA

Bitte lesen Sie die Merkblätter, Artikel und Informationen, bevor Sie unseren Rechtsdienst kontaktieren.

Rundschreiben
4. April 2020
1. April 2020
30. März 2020
27. März 2020
24. März 2020
23. März 2020
20. März 2020
19. März 2020
18. März 2020
Bis zum 17. März wurden die Schreiben per Mail verschickt. 



Die Mitgliederversammlung

wird erst im September stattfinden!