Back to Top
Wirteverband Basel-Stadt

Wirteverband Basel-Stadt


25.07.2020

Sommertrend Mochi-Eis

Süsses Reis-Eis aus Japan

Mochi ist eine Süssigkeit aus Japan, die im Land der aufgehenden Sonne besonders häufig zum Jahreswechsel gegessen wird. Auch in Europa werden die soften Reiskugeln immer beliebter. Sie bestehen aus einem weichen Teig aus Klebreismehl (Shiratamako), der mit verschiedenen Zutaten wie Fruchtgelee, Vanillecreme, Erdnussbutter oder einer süssen Paste aus Adzukibohnen gefüllt wird.

Eine Variante ist das Mochi-Eis. In den bunten Küchlein steckt Eiskrem verschiedener Geschmacksrichtungen wie Erdbeere, Vanille, Mango, Pistazie, grüner Tee oder Sesam. Das Eis ist vegan und laktosefrei, da es traditionell auf Kokosmilchbasis zubereitet wird. Inzwischen wird es auch hierzulande angeboten.

Wer Mochi-Eis zu Hause zubereitet, kann die Zutaten selbst bestimmen. Für den Teig braucht man Klebreismehl, Wasser und Zucker. Die trockenen Zutaten in einer beschichteten Pfanne vermischen, nach und nach lauwarmes Wasser hinzufügen und rühren, bis keine Klümpchen mehr vorhanden sind.

Wer es bunt mag, färbt die Masse mit Kakao-, Matcha- oder Randenpulver. Auf mittlerer Stufe erhitzen und mit einem Holzlöffel ständig rühren, damit nichts anbrennt. Der Teig wird dabei schnell fest, bis er nach rund 10 Minuten am Löffel kleben bleibt.

Nun die Masse etwas auskühlen lassen, aber noch warm verarbeiten. Eine Arbeitsfläche mit reichlich Kartoffelmehl bestreuen und den Teig mit einem Nudelholz ausrollen. Kleine Kreise ausstechen und jeweils einen Klecks der Wunsch-Eissorte hineingeben.

Die Kugeln rasch verschliessen, in Frischhaltefolie einwickeln oder in Muffinförmchen legen und für mindestens zwei Stunden in die Tiefkühltruhe legen. Wenn das Mochi-Eis gut durchgekühlt ist, kann es serviert werden.

Obwohl die Teigbällchen tiefgefroren sind, bleiben sie schön weich. Wer es etwas cremiger mag, holt sie 5 bis 10 Minuten vor dem Essen aus dem Gefrierschrank. Die Kombination aus klebrigem Teig mit schmelzendem Eis sorgt für ein interessantes Mundgefühl.

Heike Kreutz / bzfe


 

Wir sind nur beschränkt in der Lage, Anfragen telefonisch zu beantworten. Sollten Sie hier nicht fündig werden, schicken Sie uns bitte ein Mail an: info@baizer.ch

WICHTIGE LINKS
Härtefallhilfe Basel-Stadt 
Überbrückungskredite 
Corona-Erwerbsausfall
Schutzkonzept Gastgewerbe
Merkblätter GastroSuisse
Neuerung Kurzarbeit 30.12.20

Für die Kontaktdatenerhebung empfehlen wir Mindful und Clubsafely.



Mit E-Learning zum Wirtepatent!

1000 Franken plus Prüfungsgebühr
Mehr Informationen