Back to Top
Wirteverband Basel-Stadt

Wirteverband Basel-Stadt


14.01.2021

Harissa – die scharfe Würzpaste aus dem Orient

Verfeinert Schomorgerichte, Salate, Suppen, Geflügel und Fisch

In nordafrikanischen Ländern wie Marokko, Tunesien und Libyen gehört Harissa in jede Küche. Die feurig-scharfe Würzpaste enthält bis zu 20 verschiedene Gewürze. Die Hauptbestandteile sind Chilischoten, Kreuzkümmel, Koriandersamen, Knoblauch, Salz und Olivenöl.

Je nach Region werden noch weitere Zutaten wie Tomatenmark hinzugefügt. Viele Familien haben ihr eigenes «Geheimrezept», sodass im Maghreb kaum eine Paste wie die andere schmeckt. In Tunesien hat Harissa den höchsten Chilianteil und ist daher besonders scharf. Mit Minze, Zitrone und Essig bekommt diese Variante eine angenehm frische Note.

In Nordafrika wird Harissa meist frisch in einem Mörser zubereitet und als Brotaufstrich zum Frühstück oder Dip zu Gemüse und Käse gereicht. Die pikante Gewürzmischung verfeinert Schmorgerichte aus der Tajine, Couscous und Falafel.

Ein traditionelles Gericht ist marokkanischer Möhrensalat: Möhren in dünne Scheiben schneiden und kurz blanchieren. Anschliessend die Harissa-Paste mit Essig und Olivenöl verrühren, Knoblauch und fein gewürfelte Salzzitrone hinzugeben. Die Möhren mit dem Dressing und frischem Koriandergrün mischen und alles über Nacht ziehen lassen.

Hierzulande sorgt Harissa in der Kürbis- oder Tomatensuppe für eine orientalische Note. Auch Nudelsaucen und Salatdressings können mit der Gewürzmischung verfeinert werden. Wer einen empfindlichen Magen hat, sollte mit der Dosierung aber vorsichtig sein.

Geflügel und Fisch lassen sich in einer Harissa-Marinade einlegen, indem man sie mit der Paste bestreicht und über Nacht in einem Frischhaltebeutel im Kühlschrank ziehen lässt. Anschliessend werden Fleisch und Fisch gegrillt oder gebraten.

Ohne grossen Aufwand kann man Harissa auch in der eigenen Küche herstellen. Dafür werden getrocknete Chilischoten seitlich aufgeritzt und 20-30 Minuten in lauwarmem Wasser eingeweicht. Währenddessen Koriandersamen und Kreuzkümmel in einer Pfanne kurz ohne Fett anrösten.

Die Gewürze mit Knoblauch und einem grobkörnigen Salz in einer Küchenmaschine fein zerkleinern und Olivenöl hinzufügen, bis eine sämige Paste entstanden ist. In ein sauberes Schraubglas füllen und kühl stellen. Mit Olivenöl bedeckt, ist die Paste einige Wochen haltbar.

Die Gewürzmischung ist aber auch in gut sortierten Supermärkten, in orientalischen Lebensmittelgeschäften und im Internet erhältlich. Sie wird als Pulver oder als Paste in Tuben, kleinen Dosen und Gläsern angeboten.

Heike Kreutz / bzfe


 

Wir sind nur beschränkt in der Lage, Anfragen telefonisch zu beantworten. Sollten Sie hier nicht fündig werden, schicken Sie uns bitte ein Mail an: info@baizer.ch

WICHTIGE LINKS
Härtefallhilfe Basel-Stadt 
Mietzinshilfe Basel-Stadt
Überbrückungskredite 
Corona-Erwerbsausfall
Schutzkonzept Gastgewerbe
Merkblätter GastroSuisse
Neuerung Kurzarbeit 30.12.20

Kontaktdatenerhebung 
Mindful oder Clubsafely



Mit E-Learning zum Wirtepatent!

1000 Franken plus Prüfungsgebühr
Mehr Informationen