Back to Top
Wirteverband Basel-Stadt

Wirteverband Basel-Stadt


Suchen Sie Mitarbeiter?
Schalten Sie jetzt für 58 Franken ein Stellenangebot auf Gastro-Express, der führenden Jobbörse für das Schweizer Gastgewerbe. Jahresabos ab 390 Franken.

20.01.2023

Djuvec-Reis

Das gehört zum Balkanessen

Djuvec-Reis ist eine Spezialität aus dem Balkan. Vor allem in Kroatien, Serbien und Ungarn wird er gerne als Beilage zu Gegrilltem wie Fleischspiessen und Cevapcici gegessen. Mit einem frischen Salat wird der aromatisch-saftige Tomatenreis zu einem leckeren vegetarischen Hauptgericht.

Auch als schnelles Familienessen eignet sich Djuvec-Reis sehr gut, da es mit wenig Aufwand und Küchengeschirr zubereitet werden kann. Es braucht lediglich einen Topf oder eine tiefe Pfanne. Ein einheitliches Rezept gibt es nicht, da sich je nach Land, Region und Familientradition unterschiedliche Variationen entwickelt haben.

Die wichtigste Zutat ist der Reis. Am besten geeignet ist ein Langkornreis, der auch gegart locker und körnig bleibt. Risotto- und Sushireis sind nicht zu empfehlen, da sie gegart eine klebrige Konsistenz haben.

Für das Grundrezept wird eine fein gehackte Zwiebel in etwas Öl oder Butter mit Knoblauch glasig gedünstet. Anschliessend fein gewürfelte rote Paprika und eventuell weiteres Gemüse wie Karotten und Zucchini (hier eignen sich auch Reste), Kartoffeln oder Pilze hinzugeben. Nicht fehlen dürfen stückige und passierte Tomaten. Mit Gemüsebrühe aufgiessen, den Reis hinzufügen und zehn Minuten köcheln lassen. Nun können noch grüne Erbsen ergänzt werden.

Für mehr Aroma sorgt Ajvar, eine würzige Paste aus gegrillter Paprika und Aubergine oder alternativ etwas Tomatenmark. Weiter köcheln, bis der Reis gar ist und den Geschmack der Zutaten aufgenommen hat. Mit Salz, Pfeffer und Paprika abschmecken und mit gehackter Petersilie bestreuen.

Wer den Djuvec-Reis als Beilage serviert, kann ihn auf dem Teller gekonnt in Szene setzen. Dazu eine kleine Schüssel oder eine Tasse mit heissem Wasser ausspülen, mit dem Reis füllen, etwas festdrücken, mit Hilfe eines Messers am Rand lösen und stürzen. Man kann auch einen Eiskugelportionierer nutzen, um kleine Bällchen zu formen.

Zur Balkanspezialität passt ein Salat aus Paprika, Tomate, Gurke und roten Zwiebeln, Fladenbrot und als Dip ein Klecks Ajvar oder Zaziki. Djuvec Reis schmeckt frisch am besten, aber kann auch zwei bis drei Tage gekühlt aufbewahrt werden.

Heike Kreutz / bzfe


Suchen Sie eine Stelle im Gastgewerbe?
Inserieren Sie kostenlos auf Gastro-Express, der führenden Jobbörse für das Schweizer Gastgewerbe!


 

GV in neuem Format: Bitte unbedingt Termin reservieren!
Dienstag, 9. Mai 2023 ab 16 Uhr
im Restaurant zur Mägd, Basel
Spannendes Rahmenprogramm!



Mit E-Learning zum Wirtepatent!

1000 Franken plus Prüfungsgebühr
Mehr Informationen


Kostenlose Servicekurse

für Einsteigerinnen und Einsteiger
Jetzt informieren und anmelden