Back to Top
Wirteverband Basel-Stadt

Wirteverband Basel-Stadt


22.11.2010

Steuersenkung beflügelt deutsche Hotellerie

Gastronomie leidet hingegen weiterhin unter der Krise

Nach den massiven Umsatzeinbrüchen im Krisenjahr 2009 herrscht im Gastgewerbe neue Zuversicht, so der aktuelle Dehoga-Branchenbericht. "Vor allem in der Hotellerie, die von der Krise besonders hart getroffen war, geht es Dank der Konjunkturbelebung und der Senkung der Mehrwertsteuer wieder bergauf", sagt Ernst Fischer, Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga), bei der Vorstellung eines aktuellen Branchenberichts. Die Gastronomie habe indes vom Wirtschaftsaufschwung noch nicht profitieren können.

Laut der Dehoga-Konjunkturumfrage, die auf den Antworten von 4000 gastgewerblichen Unternehmern basiert, beurteilen 42.9 Prozent der Hoteliers ihre Geschäftslage im Sommer 2010 als gut. Damit stellt sich die Lage in der Hotellerie so positiv dar wie seit dem Sommer 2008 nicht mehr. 45.1 Prozent der Befragten schätzen ihre derzeitige Lage als befriedigend ein und 12.0 Prozent als schlecht.

Als Gründe für die positive Entwicklung nennt Dehoga Präsident Fischer den anziehenden Geschäftsreisetourismus und die deutliche Zunahme der Übernachtungen – insbesondere der ausländischen Gäste. "Auch die Ferienhotellerie konnte trotz des relativ schlechten Wetters vom Trend zum Deutschlandurlaub profitieren", berichtet Fischer.

Damit einhergehend verbuchten 52.4 Prozent der Hotels von April bis September 2010 höhere Umsätze als im Vorjahreszeitraum. 14.2 Prozent der Betriebe mussten allerdings weitere Umsatzeinbussen verkraften. "Die besseren Ergebnisse dürfen nicht darüber hinwegtäuschen, dass in vielen Betrieben die Krise noch nicht komplett überwunden ist", macht Fischer deutlich. "Denn auch, wenn sich Lage und Stimmung im Sommer 2010 positiver darstellen als im letzten Jahr, wird es noch eine Weile dauern, bis Umsatz und Preise wieder auf Vorkrisenniveau sind."

Investitionsboom dank Steuersenkung

Als sehr erfreulich bewertete Fischer den Investitionsboom, den die Senkung der Mehrwertsteuer für Übernachtungen ausgelöst hat. "Die Hotellerie hält Wort", sagt der Dehoga-Präsident und verweist auf die aktuellen Umfrageergebnisse.

Danach gaben 52.5 Prozent der befragten Unternehmer an, ihre Investitionstätigkeit im Sommer 2010 weiter gesteigert zu haben. Dies ist der höchste Wert seit Beginn der Konjunkturumfrage. Zudem fliessen mehr Mittel in Qualifizierungs- und Schulungsmassnahmen für die Mitarbeiter. In Folge des Wirtschaftsaufschwunges haben 24.9 der Betriebe Mitarbeiter eingestellt – ebenfalls das beste Ergebnis aller Konjunkturumfragen.

Die Mehrheit der Hoteliers rechnet für die Zukunft mit einer weiteren Erholung bzw. Stabilisierung des Marktes. 74.7 Prozent erwarten im Winterhalbjahr 2010/2011 bessere bzw. gleichbleibende Geschäfte. Für grosse Unsicherheit bei den Hoteliers sorgt indes die in vielen Städten und Gemeinden diskutierte Bettensteuer. "Allein die unsägliche Debatte um neue Belastungen dämpft die Geschäftserwartungen vieler Hoteliers", kritisiert der Dehoga-Präsident.

Gastronomie hinkt hinterher

Die Gastronomie kann an die Erfolgsmeldungen aus der Hotellerie noch nicht anknüpfen. Die Wirte litten vor allem unter dem langen und schneereichen Winter sowie dem kalten und nassen Frühjahr. "Vor dem Hintergrund der allgemeinen Konjunkturbelebung zeichnet sich seit Mitte des Jahres jedoch eine langsame Stabilisierung der Geschäftslage ab", erklärt Fischer.

Nach der Dehoga-Branchenumfrage beurteilen 27.3 Prozent der befragten Gastronomen ihre Geschäftslage im Sommer als gut. 27.8 Prozent verzeichneten schlechte Geschäfte. 27.5 der Betriebe melden gestiegene Umsätze. Diesem Wert stehen immer noch 43.5 Prozent Umsatzverlierer gegenüber. Das ist eine leichte Verschlechterung gegenüber der Vorjahressaison.

Gewinner sind vor allem Betriebe aus dem Quick-Service-Bereich sowie die Kantinen und Caterer. Die steigenden Beschäftigtenzahlen und die Reduzierung der Kurzarbeit haben wieder zu einer verstärkten Nachfrage in der Arbeitsplatz- und Ausbildungsverpflegung geführt. Auch das durch die Finanz- und Wirtschaftskrise stark gebeutelte Veranstaltungsgeschäft hat neuen Schwung bekommen.

Verhaltener Optimismus

"Mit Blick auf die verbesserte Konsumstimmung und die Hoffnung auf ein im Vergleich zu 2009 stärkeres Jahresendgeschäft rechnen viele Gastronomen mit einer Verbesserung oder zumindest Stabilisierung der wirtschaftlichen Situation ihrer Betriebe", so Fischer weiter. Die Anzahl der Betriebe, die von Oktober 2010 bis März 2011 Umsatzzuwächse erwarten, ist um 8.8 Prozentpunkte auf 34.5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. 27.1 Prozent der Unternehmen erwarten im Winter 2010/11 geringere Umsätze.

Die Ergebnisse der Dehoga-Konjunkturumfrage werden durch die Auswertungen des Statistischen Bundesamts bestätigt. Danach setzten Hotels und Restaurants in den ersten neun Monaten des Jahres nominal 1.7 Prozent mehr um als von Januar bis September 2009 (real minus 1.0 Prozent). Der Umsatz der Hotels lag nominal 6.3 Prozent (real 0.7 Prozent) über dem Vorjahresergebnis, während die Gastronomie ein Umsatzminus von 1.8 Prozent (real minus 0.6 Prozent) verkraften muss.


 

Wir sind nur beschränkt in der Lage, Anfragen telefonisch zu beantworten. Sollten Sie hier nicht fündig werden, schicken Sie uns bitte ein Mail an: info@baizer.ch

WICHTIGE LINKS
Härtefallhilfe Basel-Stadt 
Überbrückungskredite 
Corona-Erwerbsausfall
Schutzkonzept Gastgewerbe
Merkblätter GastroSuisse
Neuerung Kurzarbeit 30.12.20

Für die Kontaktdatenerhebung empfehlen wir Mindful und Clubsafely.



Mit E-Learning zum Wirtepatent!

1000 Franken plus Prüfungsgebühr
Mehr Informationen