Back to Top
Wirteverband Basel-Stadt

Wirteverband Basel-Stadt


22.06.2011

Starker Franken wirkt sich negativ aus

Ferienreisende geben in der Schweiz weniger Geld aus

Ausländische Touristen haben 2010 in der Schweiz 15.6 Milliarden Franken ausgegeben. Das sind 1.5 Prozent mehr als im Vorjahr, wie die aktuelle Fremdenverkehrsbilanz des Bundesamts für Statistik (BFS) zeigt. Ferienreisende geben weniger Geld aus – das Plus ist einzig den Spital- und Ausbildungsaufenthalten zu verdanken.

sda. Der Ferien- und Geschäftstourismus mit Übernachtungen bleibt mit 7.6 Milliarden Franken die grösste Einnahmequelle für die Schweiz. Nach einem deutlichen Rückgang 2009 reduzierten sich die Einnahmen hier im letzten Jahr aber nochmals um 1.1 Prozent, teilte das BFS mit.

Die Zahl der Logiernächte sei zwar gestiegen, die ausländischen Touristen hätten durchschnittlich aber weniger Franken ausgeben. Grund seien die Wechselkurse: "Die Touristen haben in ihrer Währung wahrscheinlich das selbe Budget wie im Vorjahr. Damit lässt sich in der Schweiz wegen des starken Franken derzeit aber weniger kaufen", sagte Ueli Schiess vom BFS auf Anfrage.

Die Schweizer Hotellerie zählte im vergangenen Jahr am meisten Gäste aus Deutschland, Grossbritannien, Frankreich und den USA. Der Euro verlor 2010 gegenüber dem Franken rund 15.7 Prozent, das Pfund 12.8 Prozent und der US-Dollar 9.7 Prozent.

Übriger Reiseverkehr legt zu

Besser sieht es bei den Einnahmen aus den Spital- und Ausbildungsaufenthalten aus: Hier setzt sich das Wachstum mit einer Zunahme von 6.6 Prozent auf 2.7 Milliarden Franken fort. Grund sei die steigende Zahl ausländischer Studenten.

Die Einnahmen aus dem Tages- und Transitverkehr erhöhten sich 2010 leicht um 0.3 Prozent auf 3.5 Milliarden Franken. Die Konsumentenausgaben der ausländischen Grenzgänger und Kurzaufenthalter wuchsen um 7.9 Prozent auf total 1.9 Milliarden Franken.

Schweizer im Ausland sparsamer

Wie die Fremdenverkehrsbilanz weiter zeigt, gaben die Schweizer Reisenden im Ausland 1.9 Prozent weniger aus: Die Ausgaben beliefen sich auf total 11.6 Milliarden Franken.

Dies sei die dritte Abnahme in Folge, stellt das BFS fest. Der Reiseverkehr mit Übernachtung schrumpfte dabei um 4.4 Prozent auf 9.0 Milliarden Franken. Der Reiseverkehr ohne Übernachtung legte dagegen kräftig um 8.3 Prozent auf 2.6 Milliarden Franken zu.


WICHTIGE PANDEMIE-INFOS


Wir setzen uns mit ganzer Kraft für das Gastgewerbe ein. Zurzeit sind wir nur beschränkt in der Lage, Einzelanfragen telefonisch zu beantworten. Sollten Sie hier nicht fündig werden, schicken Sie uns bitte ein Mail an: info@baizer.ch

MERKBLÄTTER GASTROSUISSE
Arbeitsrechtliche Fragen
Betriebsschliessung
Erwerbsausfall
FAQ Rechtsberatung
GastroSocial
Hilfspaket
Kurzarbeit  
Lohnabrechnung
Massnahmen
Pandemie
Mietzinsherabsetzung
Musterbriefe
Stornierungen
Überbrückungskredite
Veranstalter
WHO-Empfehlungen

Betriebsschliessung temporär 
Betriebsschliessung dauerhaft
BS Finanzierung Lehrverhältnisse
BS Info für Unternehmen
Grenzgänger France Justificatif
Für unsere Freunde in Deutschland

ALLE ARTIKEL ZUM THEMA

Bitte lesen Sie die Merkblätter, Artikel und Informationen, bevor Sie unseren Rechtsdienst kontaktieren.

Rundschreiben
4. April 2020
1. April 2020
30. März 2020
27. März 2020
24. März 2020
23. März 2020
20. März 2020
19. März 2020
18. März 2020
Bis zum 17. März wurden die Schreiben per Mail verschickt. 



Die Mitgliederversammlung

wird erst im September stattfinden!