Back to Top
Wirteverband Basel-Stadt

Wirteverband Basel-Stadt


03.08.2011

Vorarlberg profitiert vom Frankenhoch

Günstiger Wechselkurs treibt Schweizer über die Grenze

Vorarlberg profitiert vom starken Franken: Die Region verzeichnet mehr Touristen aus der Schweiz. Zudem fahren Tagesgäste zum Einkaufen über die Grenze nach Österreich und lassen mehr Geld als sonst liegen.

sda.Für den Vorarlberger Tourismus, die Gastronomie und vor allem für den Detailhandel sei der starke Franken "eine sehr erfreuliche Geschichte", sagt Julius Moosbrugger, verantwortlich für den Bereich Lebensmittelhandel in der Vorarlberger Wirtschaftskammer.

Die Konsumenten geben dank des günstigen Wechselkurses mehr aus. "Wenn sie sonst den Faktor 100 ausgeben, ist es derzeit eher der Faktor 110, 120", so Moosbrugger.

Im grössten Vorarlberger Einkaufszentrum, dem Messepark Dornbirn, bestätigt sich das Bild: Laut Marketingchefin Petra Walter verzeichnet man derzeit auch merklich mehr Schweizer Kunden. "Bisher lag ihr Anteil bei etwa 15 Prozent, derzeit sind es eher 20 Prozent", sagt Walter.

Vor allem Lebensmittel

Alle Branchen profitierten, besonders aber der Lebensmittelhandel, wo die Schweizer vor den Wochenenden Grosseinkäufe tätigen. Die Konjunkturforschungsstelle BAK Basel Economics errechnete kürzlich, dass die Schweizer Haushalte 2011 rund 310 Millionen Franken mehr für Lebensmittel im grenznahen Ausland ausgeben werden als im Vorjahr.

Die Hotellerie profitiert ebenfalls. Von Mai bis Juni 2011 buchten rund 30'500 Gäste aus der Schweiz und Liechtenstein fast 82'000 Übernachtungen. Das ist gegenüber dem Vorjahreszeitraum ein Plus von 6.2 Prozent respektive 3.8 Prozent.

Besonders gut nützen konnte die Situation die Region Bodensee-Vorarlberg mit einem Zuwachs von Übernachtungen aus der Schweiz von 25.1 Prozent. Auch der Bregenzerwald (plus 5.6 Prozent) und das Kleinwalsertal (plus 15.2 Prozent) legten bei aus der Schweiz gebuchten Übernachtungen zu.

Laut Wolfgang Juri, Tourismus-Fachgruppengeschäftsführer der WKV, sind diese Zuwächse durchwegs auf den Frankenkurs zurückzuführen. Die Vorarlberger Betriebe seien in der Schweiz für ihr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bekannt. Derzeit seien die Schweizer mehr als sonst bereit, Geld auszugeben, auch in der Gastronomie. "Man gönnt sich was und nimmt jetzt doch mal das Steak", so Juri.

Im Rheintal gebe es Betriebe, die zu 70 bis 80 Prozent von Schweizer Gästen lebten. Auch Wellnessbetriebe im Bregenzerwald freuten sich über grossen Zuspruch. "Da kommen ganze Damengruppen aus der Schweiz", sagte Juri.


PANDEMIE-INFOS


Wir sind nur beschränkt in der Lage, Anfragen telefonisch zu beantworten. Sollten Sie hier nicht fündig werden, schicken Sie uns bitte ein Mail an: info@baizer.ch

MERKBLÄTTER GASTROSUISSE
Arbeitsrecht, Erwerbsausfall, FAQ, Kredite, Kurzarbeit, Mietrecht, Musterbriefe...

MIETZINSHILFE BASEL-STADT 
Dreidrittel-Rettungspaket

INFOS GEWERBEVERBAND
Ausbildungsbetriebe, Grenzgänger...

UNSERE ARTIKEL ZUM THEMA
Bitte lesen Sie die Merkblätter, Artikel und Informationen, bevor Sie unseren Rechtsdienst kontaktieren.



Genusswoche Basel

vom 17. bis 27. September 2020

genusswochebasel.ch


Mit E-Learning zum Wirtepatent!

1000 Franken plus Prüfungsgebühr
Mehr Informationen


Mitgliederversammlung

Mo 31. August, 15 Uhr, Safranzunft