Back to Top
Wirteverband Basel-Stadt

Wirteverband Basel-Stadt


13.06.2012

Gemeinsamer Nenner heisst "Graubünden"

Klein im Vergleich zu Mitbewerbern im benachbarten Ausland

Bündner Feriendestinationen müssen viel stärker gemeinsam als "Graubünden" auftreten, um im Wettbewerb eine Chance zu haben. Davon überzeugt zeigte sich der Unterengadiner Tourismusdirektor Urs Wohler vor dem Grossen Rat an der Auswärtssession in Samnaun.

sda. "Damit unsere Marketingkampagnen ankommen, muss der kleinste gemeinsame Nenner Graubünden heissen", sagte Wohler bei der Vorstellung der jungen Tourismusorganisation Engadin Scuol Samnaun in einer Sitzungspause des Parlaments. Sogar der ganze Kanton sei aus touristischer Sicht klein im Vergleich mit den Mitbewerbern im benachbarten Ausland.

Graubünden habe 13 Millionen Logiernächte pro Jahr, mithin nur halb so viele wie das Südtirol, einen Drittel des Tirols oder einen Sechstel von Bayern. "Wir dürfen aus unserer Froschperspektive der Destinationen die wirklich grossen Herausforderungen nicht aus den Augen verlieren – und die sind national und international", betonte Wohler.

Er denke dabei an den globalen Wettbewerb und die Frankenstärke, sagte Wohler weiter. National gehe es um die Konkurrenz der Berggebiete mit den Agglomerationen und die Verteilungskämpfe um Bundesgelder. Der Tourismus sei auf eine gute Infrastruktur und dezentrale Ausbildungsstätten angewiesen.


 

Wir sind nur beschränkt in der Lage, Anfragen telefonisch zu beantworten. Sollten Sie hier nicht fündig werden, schicken Sie uns bitte ein Mail an: info@baizer.ch

WICHTIGE LINKS
Härtefallhilfe Basel-Stadt 
Mietzinshilfe Basel-Stadt
Überbrückungskredite 
Corona-Erwerbsausfall
Schutzkonzept Gastgewerbe
Merkblätter GastroSuisse
Neuerung Kurzarbeit 30.12.20

Kontaktdatenerhebung 
Mindful oder Clubsafely



Mit E-Learning zum Wirtepatent!

1000 Franken plus Prüfungsgebühr
Mehr Informationen


Unsere ursprünglich für den 8. Juni 2021 geplante GV müssen wir leider wegen der Corona-Auflagen verschieben.

Der Jahresbericht und die Jahresrechnung werden den Mitgliedern Ende Mai zugeschickt.