Back to Top
Wirteverband Basel-Stadt

Wirteverband Basel-Stadt


28.03.2015

Wann kommt der diskriminierungsfreie Einkauf?

Wenn Schweizer KMU Produktionsmittel online beschaffen

Der Einkauf via Internet wird auch für KMU immer wichtiger. Allerdings ist es immer noch gang und gäbe, dass Nachfrager aus der Schweiz diskriminiert werden. Zwei Beispiele, und was man tun könnte.

Auf gastro-hero.de und dessen österreichischem Pendant gastro-held.at gibt es viele attraktive Angebote, z.B. Kühl- und Kochgeräte, aber auch Spülmaschinen und Küchenlüftungen. Zu dumm, dass Schweizer Wirte und Hoteliers dort nicht einkaufen können: Sie werden auf die Site gastro-held.ch umgeleitet, wo die Preise dann sehr viel höher sind.

Die Firmengruppe Kaiser+Kraft ist der führende B2B-Versandhändler für Büro-, Betriebs- und Lagerausstattung in Europa. Allerdings sind Preise für Schweizer Kunden (auf kaiserkraft.ch) zum Teil extrem viel höher als für Nachfrager aus anderen Ländern, die via kaiserkraft.de oder kaiserkraft.com einkaufen können.

Es gibt viele andere Online-Shops, bei denen man automatisch umgeleitet wird und dann andere Preise erhält. Deshalb braucht es eine Bestimmung, die den diskriminierungsfreien Online-Einkauf ermöglicht. Im Bundesgesetz gegen den unlauteren Wettbewerb sollte man aufführen, dass sich unzulässig verhält, wer Nachfrager aus der Schweiz nicht mit zu den im Internet öffentlich bekannt gegebenen und im Ausland praktizierten Preisen und Bedingungen bedient. Wobei selbstverständlich eine Rechtfertigung aus sachlichen Gründen vorbehalten sein müsste.

Die EU-Kommission ist bereits einen Schritt weiter: Sie will im Rahmen einer "Strategie für den digitalen Binnenmarkt" den grenzüberschreitenden elektronischen Handel, insbesondere für KMU, mit harmonisierten Verbraucherschutz- und Vertragsvorschriften sowie einer effizienteren und bezahlbaren Paketauslieferung erleichtern. Die Europäische Union ist zudem daran, "geographische Sperren" abzubauen, weil noch immer viele Bürger Dienstleistungen, die in anderen EU-Ländern angeboten werden, nicht nutzen können, ohne dass es dafür eine Rechtfertigung gäbe.


 

Wir sind nur beschränkt in der Lage, Anfragen telefonisch zu beantworten. Sollten Sie hier nicht fündig werden, schicken Sie uns bitte ein Mail an: info@baizer.ch

UNTERSTÜTZUNG BASEL-STADT 

SCHUTZKONZEPT GASTGEWERBE

MERKBLÄTTER GASTROSUISSE
Arbeitsrecht, Erwerbsausfall, FAQ, Kurzarbeit, Mieten 

INFOS GEWERBEVERBAND
Ausbildungsbetriebe, Grenzgänger

ARTIKEL ZUM THEMA
Bitte lesen Sie die Merkblätter, Artikel und Informationen, bevor Sie uns kontaktieren.

Für die Kontaktdatenerhebung empfehlen wir Mindful und Clubsafely.



Mit E-Learning zum Wirtepatent!

1000 Franken plus Prüfungsgebühr
Mehr Informationen