Back to Top
Wirteverband Basel-Stadt

Wirteverband Basel-Stadt


10.03.2021

Zitterpappel in der Küche

Junge Blätter im Smoothie oder als Sauerkraut

Wer in diesen Tagen durch den Wald spaziert, kann blühende Zitterpappeln entdecken. Die kätzchenförmigen Blüten, Knospen und Blätter werden in der Küche und in der Naturheilkunde verwendet.

Die Zitterpappel (Populus tremula), auch Espe oder Aspe genannt, gehört zur botanischen Familie der Weidengewächse und kann bis zu 100 Jahre alt werden. Der Baum ist in lichten Wäldern, in Hecken, am Wegesrand und an Flussufern zu finden.

Besonders markant sind die runden, stumpf gezähnten Blätter. Durch ihren langen, seitlich abgeplatteten Stiel bewegen sie sich schon beim kleinsten Lufthauch. Daher kommt auch die Redewendung «Zittern wie Espenlaub».

Im März und April ist die Zitterpappel gut an ihren männlichen Blütenständen, den grau-braunen hängenden Kätzchen, zu erkennen. Die weiblichen Kätzchen sind grünlich gefärbt und weniger auffällig.

Erst nach der Blüte spriesst das Laub. Die jungen, zarten Blätter haben einen bitteren, leicht spargelähnlichen Geschmack. Sie schmecken roh im grünen Smoothie, aber auch gekocht in einer Gemüsesuppe.

Durch Milchsäuregärung werden sie zu einer Art Sauerkraut verarbeitet. Die jungen Blüten und Blätter geben Möhrengemüse oder gekochtem Fenchel eine interessante Note. Ältere Blätter werden getrocknet und gemahlen. Das aromatische Pulver wird zum Strecken von Getreidemehlen, zum Andicken von Saucen und als Gewürz verwendet.

Seit der Antike hat die Zitterpappel in der Naturmedizin ihren festen Platz. Rinde, Blätter und Knospen enthalten das Glykosid Salicin. Es wird im Verdauungstrakt zu Salicylsäure umgewandelt, die schmerzlindernd und entzündungshemmend wirken kann.

So wird ein Tee aus den Knospen bei Harnwegsleiden und Erkältungskrankheiten eingesetzt. Dazu einen Esslöffel Knospen mit 250 ml kochendem Wasser übergiessen und wenige Minuten ziehen lassen.

Heike Kreutz / bzfe


 

Wir sind nur beschränkt in der Lage, Anfragen telefonisch zu beantworten. Sollten Sie hier nicht fündig werden, schicken Sie uns bitte ein Mail an: info@baizer.ch

WICHTIGE LINKS
Härtefallhilfe Basel-Stadt 
Mietzinshilfe Basel-Stadt
Überbrückungskredite 
Corona-Erwerbsausfall
Schutzkonzept Gastgewerbe
Merkblätter GastroSuisse
Neuerung Kurzarbeit 30.12.20

Kontaktdatenerhebung 
Mindful oder Clubsafely



Mit E-Learning zum Wirtepatent!

1000 Franken plus Prüfungsgebühr
Mehr Informationen


GV-Termin vormerken!

DI, 8. Juni 2021, Türöffnung 15 Uhr