Back to Top
Wirteverband Basel-Stadt

Wirteverband Basel-Stadt


05.04.2012

Rohes Schweinemett ungeeignet für kleine Kinder

Risiko einer Yersiniose-Erkrankung

Der Verzehr von rohem Schweinefleisch – beispielsweise in Form von Mett und Hackepeter – birgt ein bislang unterschätztes Gesundheitsrisiko für kleine Kinder. Wie eine aktuelle Fall-Kontroll-Studie des Robert Koch-Institutes (RKI) zeigt, erkranken besonders leicht und häufig Kleinkinder nach einem Verzehr dieser Lebensmittel an einer Yersiniose. Wahrscheinlich liegt das an ihrem noch nicht voll ausgereiften Immunsystem.

Yersiniose ist eine meist lebensmittelbedingte Durchfallerkrankung, die durch eine Infektion mit Bakterien der Gattung Yersinia enterocolitica ausgelöst werden. Die Keime werden hauptsächlich über Lebensmittel übertragen. Sie verursachen vor allem krampfartige Bauchschmerzen und schwere Durchfälle, manchmal auch Fieber und Erbrechen etwa ein bis elf Tage nach einer Infektion. Die Symptome klingen in der Regel nach ein bis zwei Wochen meist von alleine wieder ab.

Rohes Schweinehackfleisch sollte daher wie Rohmilchkäse, Sushi und andere rohe Lebensmittel tierischen Ursprungs grundsätzlich tabu für Kinder unter fünf Jahren sein, kommentiert das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) die Ergebnisse der RKI-Studie in einer aktuellen Pressemeldung.

Die BfR-Wissenschaftler empfehlen auch anderen empfindlichen Personen wie Schwangeren, Stillenden und Senioren mit geschwächtem Immunsystem auf entsprechende Lebensmittel zu verzichten.

Wichtig sei es zudem grundsätzlich, Fleisch ausreichend zu garen und auf eine gute Hygiene in der Küche zu achten. Also beispielsweise bei der gleichzeitigen Zubereitung roher und gegarter Lebensmittel nie dieselben Küchenutensilien zu verwenden oder diese vor der Weiterverwendung gründlich mit heissem Wasser und Spülmittel zu reinigen. Auch sollten die Hände nach Kontakt mit rohen Lebensmitteln immer sofort gründlich gewaschen werden.

Die RKI-Wissenschaftler führten ihre Studie zu der meldepflichtigen Erkrankung Yersiniose mit Probanden von vier verschiedenen Altersgruppierungen durch, darunter Kinder im Alter von null bis vier Jahren. Sie verglichen anhand zweier Stichproben – 571 Personen, die an einer Yersiniose erkrankt waren (Fälle) und 1798 gesunde Probanden (Kontrolle) – welchen möglichen Risikofaktoren diese in der Vergangenheit ausgesetzt waren.

Es zeigte sich unter anderem, dass Personen, die rohes Schweinehackfleisch verzehrt hatten, signifikant häufiger an einer Yersiniose erkrankt waren als Personen, die keines gegessen hatten. Damit gilt der Verzehr rohen Schweinhackfleisches in Deutschland als wichtigster Risikofaktor für eine Yersiniose-Erkrankung.

Was die Studie auch zu Tage brachte: Viele Kinder unter fünf Jahren verzehren bereits rohes Schweinehackfleisch – 32 Prozent in der Gruppe der Erkrankungsfälle und 9 Prozent in der Gruppe der gesunden Probanden. Und bei Teilen dieser Gruppe – bei Kindern unter zwei Jahren – war der Zusammenhang zwischen dem Verzehr von Schweinehackfleisch und einer Yersiniose-Erkrankung besonders stark ausgeprägt.

Mit Hilfe von Fall-Kontroll-Studien, wie sie das RKI zur Yersiniose durchgeführt hat, kann ermittelt werden, ob ein Zusammenhang zwischen einer Erkrankung und einem bestimmten Risikofaktor besteht. Das Studiendesign erlaubt allerdings keine rückwirkende Feststellung von tatsächlichen Ursachen einer Erkrankung.

Autoren: Dr. Christina Rempe, Ute Gomm / aid


 

Wir sind nur beschränkt in der Lage, Anfragen telefonisch zu beantworten. Sollten Sie hier nicht fündig werden, schicken Sie uns bitte ein Mail an: info@baizer.ch

WICHTIGE LINKS
Härtefallhilfe Basel-Stadt 
Mietzinshilfe Basel-Stadt
Überbrückungskredite 
Corona-Erwerbsausfall
Schutzkonzept Gastgewerbe
Merkblätter GastroSuisse
Neuerung Kurzarbeit 30.12.20

Kontaktdatenerhebung 
Mindful oder Clubsafely



Mit E-Learning zum Wirtepatent!

1000 Franken plus Prüfungsgebühr
Mehr Informationen