Back to Top
Wirteverband Basel-Stadt

Wirteverband Basel-Stadt


08.04.2021

Traubenkirsche im Frühling

Blüten schmecken kandiert oder als Sirup

Im Frühling sind die weissen Blüten der Traubenkirsche kaum zu übersehen. Sie stehen in grossen Trauben und verströmen einen intensiv honigartigen Duft. In der Küche lassen sich aus den Blüten süsse Köstlichkeiten zaubern. Die Kirschen reifen im Herbst und sind ebenfalls essbar.

Zur Blütezeit von April bis Mai kann man die Einzelblüten zur Aromatisierung von Speisen nutzen oder als Tee aufgiessen. Eine leckere Nascherei sind kandierte Blüten. Dafür werden sie in einem Sirup aus Zucker und Wasser gebadet und anschliessend getrocknet. Man kann die weisse Blütenpracht aber auch vorsichtig mit Eiweiss bestreichen und mit Kakaopulver bestreuen.

An einem warmen Frühlingstag ist Mineralwasser mit einem Schuss Traubenkirschensirup und ein paar Eiswürfeln ein erfrischendes Getränk. Für den Sirup werden an einem sonnigen Tag einige Handvoll Blüten gesammelt. Ein Kilogramm Zucker in einem Liter Wasser lösen. Eine unbehandelte Zitrone in feine Scheiben schneiden, mit den Blüten zum Sirup geben und mit einem Tuch abdecken. Zwei bis drei Tage kühl und dunkel stellen und täglich umrühren. Anschliessend die Flüssigkeit filtern und mindestens zehn Minuten aufkochen, damit sich die enthaltene Blausäure verflüchtigt. Nach dem Abkühlen Zitronensaft hinzugeben und in saubere Flaschen füllen.

Im Spätsommer und Herbst reifen die Kirschen und verfärben sich von dunkelrot zu schwarz-glänzend. Sie schmecken roh etwas bitter und süsslich-herb. Der grosse Kern enthält geringe Mengen Blausäure und sollte daher entfernt werden. Sehr lecker ist ein Fruchtaufstrich, Gelee, Kompott oder Saft aus Traubenkirschen. Die Früchte können aber auch mit anderem Obst zu einem Smoothie verarbeitet werden. In der Naturheilkunde wird die Traubenkirsche ebenfalls geschätzt. Die dunkelgraue Rinde kann gekocht und bei Durchfall und Hautausschlägen eingesetzt werden.

Die Gewöhnliche Traubenkirsche (Prunus padus), auch Elsbeere oder Sumpfkirsche genannt, ist ein heimisches Wildgehölz. Sie wächst als mehrstämmiger Strauch oder Baum und kann an einem geeigneten Standort bis zu 15 Meter hoch werden. Die Traubenkirsche mag es feucht und ist häufig in Auwäldern und an Bächen, aber auch in Gärten und Parks zu finden. Die Blätter sind eiförmig, zugespitzt und am Rand fein gesägt. Im Frühjahr sind die Blüten für Bienen und Schmetterlinge eine wichtige Nahrungsquelle.

Heike Kreutz, bzfe


 

Wir sind nur beschränkt in der Lage, Anfragen telefonisch zu beantworten. Sollten Sie hier nicht fündig werden, schicken Sie uns bitte ein Mail an: info@baizer.ch

WICHTIGE LINKS
Härtefallhilfe Basel-Stadt 
Mietzinshilfe Basel-Stadt
Überbrückungskredite 
Corona-Erwerbsausfall
Schutzkonzept Gastgewerbe
Merkblätter GastroSuisse
Neuerung Kurzarbeit 30.12.20

Kontaktdatenerhebung 
Mindful oder Clubsafely



Mit E-Learning zum Wirtepatent!

1000 Franken plus Prüfungsgebühr
Mehr Informationen


GV-Termin vormerken!

DI, 8. Juni 2021, Türöffnung 15 Uhr