Back to Top
Wirteverband Basel-Stadt

Wirteverband Basel-Stadt


Suchen Sie Mitarbeiter?
Schalten Sie jetzt für 58 Franken ein Stellenangebot auf Gastro-Express, der führenden Jobbörse für das Schweizer Gastgewerbe. Jahresabos ab 390 Franken.

03.09.2021

Die kleine Schwester der Brombeere

Unscheinbare Kratzbeere

Die Kratzbeere ist eher unscheinbar und als Wildobst kaum bekannt. Wenn die Sträucher noch keine Früchte tragen, lassen sie sich auf den ersten Blick kaum von der Brombeere unterscheiden.

Kratzbeeren sind bläulich bereift und schmecken nicht so intensiv wie Brombeeren. Aufgrund des hohen Säuregehalts werden die saftigen Früchte meist nicht pur vom Strauch gegessen, sondern zu Konfitüre, Gelee, Saft oder Kompott verarbeitet. Kratzbeeren sind auch in Joghurtspeisen, im Sorbet, Smoothie und als Kuchenbelag ein Genuss.

Eine besondere Spezialität ist «Kroatzbeerenlikör», den es auch im Handel zu kaufen gibt. Im Frühling können die jungen, fein-aromatischen Blätter gesammelt und für Salate, Saucen und Gemüsesuppen verwendet werden. Getrocknet werden sie, ähnlich wie bei der Brombeere, als Tee aufgegossen.

Die Kratzbeere (Rubus caesius), auch als Ackerbeere oder Kroatzbeere bekannt, gehört zur Familie der Rosengewächse. Die Pflanze ist in ganz Europa verbreitet und eng mit der Brombeere verwandt. Sie kam zu ihrem Namen, da ihre Dornen eher kratzen als stechen.

Die Sträucher mit den dreiteiligen, gezähnten Blättern werden maximal 80 Zentimeter hoch und sind damit deutlich niedriger als bei der Brombeere. Die Kratzbeere blüht im Juni und Juli mit relativ grossen weissen Sternen.

Die schwarz-blauen Früchte bilden sich im September und erscheinen durch einen Wachsüberzug hell und matt. Es handelt sich um Sammelsteinfrüchte, die aus 5 bis 20 Einzelfrüchtchen bestehen. Sie sind sehr weich und fallen beim Pflücken leicht auseinander.

Ähnlich wie die Brombeere ist auch die Kratzbeere reich an positiven Inhaltsstoffen wie Provitamin A und Vitamin C, Mineralstoffen und Flavonoiden.

Wer Kratzbeeren sammeln möchte, kann auf Brachflächen, an Wegen und Waldrändern, in Hecken und an Bachufern Glück haben. Die niedrig wachsenden Sträucher mögen es feucht, sodass sie auch in Auwäldern zu finden sind. Im Garten können sie sich rasch vermehren, da die Triebe leicht Wurzeln bilden.

Heike Kreutz / bzfe


Suchen Sie eine Stelle im Gastgewerbe?
Inserieren Sie kostenlos auf Gastro-Express, der führenden Jobbörse für das Schweizer Gastgewerbe!


 

Wir sind nur beschränkt in der Lage, Anfragen telefonisch zu beantworten. Sollten Sie hier nicht fündig werden, schicken Sie uns bitte ein Mail an: info@baizer.ch

WICHTIGE LINKS
Härtefallhilfe Basel-Stadt 
Mietzinshilfe Basel-Stadt
Überbrückungskredite 
Corona-Erwerbsausfall
Schutzkonzept Gastgewerbe
Merkblätter GastroSuisse
Kontaktdaten Mindful 
Kontaktdaten Clubsafely
BAG Plakate

Covid Certificate Check App
Apple Store
Google Play Store
Huawei App Gallery

Kostenloses Webinar Zertifikatspflicht
DO 16.08. um 14 Uhr
Dauer 45 Minuten



Mit E-Learning zum Wirtepatent!

1000 Franken plus Prüfungsgebühr
Mehr Informationen


GV am DI 31. August um 15.30 Uhr 

Restaurant Safranzunft, Basel