Back to Top
Wirteverband Basel-Stadt

Wirteverband Basel-Stadt


Suchen Sie Mitarbeiter?
Schalten Sie jetzt für 58 Franken ein Stellenangebot auf Gastro-Express, der führenden Jobbörse für das Schweizer Gastgewerbe. Jahresabos ab 390 Franken.

19.01.2010

Paranüsse: Wildwachsendes Schalenobst aus Südamerika

Eine Delikatesse aus dem Regenwald

Neben Kakao und Vanille ist auch die Paranuss eine Delikatesse aus den Regenwaldgebieten Südamerikas. Weitere Namen für die Schalenfrucht, die nach dem brasilianischen Bundesstaat "Pará" benannt wurde, sind "Brasilnuss" und "Amazonasmandel".

Die dreikantigen Nüsse, die leicht erdig und mandelartig schmecken, sind die Samen des Yuviabaums. In den Urwäldern Brasiliens, Perus, Boliviens und Venezuelas gedeihen die steinharten Früchte in einer Kapsel, die einer Kokosnuss gleicht. In ihrem Inneren befinden sich 15 bis 40 Samenkerne, die von einer harten, holzigen Schale umgeben sind. Bricht man die Schale auf, zeigt sich ein weisser Kern mit einer bräunlich-roten Haut.

Nach der Trocknung kommen die wild wachsenden Nüsse ungeschält, geschält oder poliert auf den Markt. Im Handel sind sie das ganze Jahr über erhältlich und eignen sich besonders für die Zubereitung von Nussbrot und Salaten. Darüber hinaus sind die Früchte eine beliebte Zutat für Snackartikel und Nussmischungen.

Mit einem Fettanteil von 67 Prozent zählen Paranüsse nach Pekannüssen und Macadamias zu den ölhaltigsten Samen und Nüssen. Sie enthalten hochwertige Fettsäuren und Eiweisse sowie viel Kalium, Phosphor und Magnesium.

Beim Kauf sollte der Samenkern der Paranüsse weiss und von fester Beschaffenheit sein. Verfärbte Nüsse, die nicht süss-ölig, sondern muffig oder bitter schmecken, sollten nicht mehr gegessen werden. Durch falsche Lagerung können Paranüsse schnell ranzig werden. Neben Pistazien, Erdnüssen und Mandeln sind sie besonders anfällig für Schimmel.

Aus der Gruppe der Schimmelpilzgifte sind in den vergangenen Jahren immer wieder die Aflatoxine in die Schlagzeilen geraten. Sie sind giftig und können die Leber schädigen. Paranüsse unterliegen daher EU-weit einer Vorführpflicht: Bei Importen aus bestimmten Drittlandstaaten müssen sich die Nüsse einer Einfuhrkontrolle der Zollämter und Lebensmittelüberwachungsbehörden unterziehen.

Autorin: Ira Schneider / aid


Suchen Sie eine Stelle im Gastgewerbe?
Inserieren Sie kostenlos auf Gastro-Express, der führenden Jobbörse für das Schweizer Gastgewerbe!


 

WICHTIGE LINKS
Härtefallhilfe 2022
Kurzarbeit
Corona-Erwerbsersatz
Merkblätter GastroSuisse

Liebe Mitglieder, bei Fragen oder Anliegen schreiben Sie uns bitte ein Mail an: info@baizer.ch



Jetzt unterschreiben!

Ja zur Entschädigungsinitiative

entschaedigung-ja.ch
Auf Wecollect sofort unterschreiben


Mit E-Learning zum Wirtepatent!

1000 Franken plus Prüfungsgebühr
Mehr Informationen


GV am MO 23. Mai 2022, 15.30 Uhr 

Restaurant Noohn, Basel