Back to Top
Wirteverband Basel-Stadt

Wirteverband Basel-Stadt


Suchen Sie Mitarbeiter?
Schalten Sie jetzt für 58 Franken ein Stellenangebot auf Gastro-Express, der führenden Jobbörse für das Schweizer Gastgewerbe. Jahresabos ab 390 Franken.

03.08.2011

Wo bleibt der Jugendschutz?

Läden verkaufen billigen Alkohol bis spätabends

Die einfache Verfügbarkeit von Alkohol in Tankstellenshops und Convenience Stores führt zu Problemen. Seitdem vermehrt auf der Allmend getrunken wird, nehmen Lärmstörungen, Verschmutzungen, Gewalt und Vandalismus zu. Auszubaden haben das nicht selten die konventionellen Unterhaltungsbetriebe.

Der exzessive Alkoholkonsum Jugendlicher, der unserer Gesellschaft heute Sorgen bereitet, hat nur sehr wenig mit dem Gastgewerbe zu tun. Getrunken wird meist im Freien, wo die soziale Kontrolle weitgehend fehlt.

Der oder die Älteste der Clique geht in einen Laden, deckt sich reichlich mit Alkoholika ein und feiert danach mit seinen Kolleginnen und Kollegen, die noch nicht 18 Jahre alt sind. In einigen Städten gibt es sogar fliegende Händler, die die Jugendlichen zu jeder Nachtzeit illegal mit billigem Alkohol versorgen.

Lärmklagen und Probleme mit Erbrochenem und Uriniertem nehmen zu. Begleiterscheinungen sind auch Littering, Vandalismus und Gewalt im öffentlichen Raum. Natürlich kann man diese Missstände nicht einfach dem Alkohol in die Schuhe schieben. Zweifellos verschärft aber die einfache Verfügbarkeit von Bier, Wein und Schnaps die Situation!

In Basel haben die Probleme stark zugenommen, seit in der Steinenvorstadt ein "Avec"-Laden eröffnet hat, der gleichzeitig eine Bewilligung als Restaurationsbetrieb hat. Der Laden hielt bis vor kurzem am Wochenende bis 2 Uhr offen, unter der Woche bis 1 Uhr. Bis auf weiteres muss er nun um 22 Uhr schliessen.

An sich dürfen Gastbetriebe keine Spirituosen über die Gasse verkaufen, doch der Shop verfügt zusätzlich über eine Kleinhandelsbewilligung für Gebrannte Wasser.

Vor dem "Avec" an der Steinenvorstadt spielen sich am Wochenende unglaubliche Szenen ab. Zum Teil muss der Laden Sicherheitsleute einsetzen, um den Ansturm auf Vodka- und Whiskyflaschen zu regeln. Der Alkohol wird von den Kunden an Tischchen direkt vor dem Geschäft, auf der Strasse oder am Rheinufer konsumiert.

Zu den Leidtragenden gehören auch Unterhaltungslokale in der Umgebung. Stark alkoholisiertes Publikum begehrt dort Einlass und es kommt oft vor, dass Gäste Spirituosen in die Lokale schmuggeln, wo sie den "Schnaps" dann heimlich mit Erfrischungsgetränken vermischen, die sie normal an der Bar bestellen. Dieses Rauschtrinken ist für die Wirte unüberschaubar. Und weil die Stimmung in der Folge oft ins Aggressive kippt, nimmt der Aufwand für die Security zu.

Die Baurekurskommission Basel-Stadt hatte sich kürzlich mit der Frage zu beschäftigen, ob der "Avec" ein Laden oder ein Restaurationsbetrieb ist. Die Details des Urteils sind nur den Parteien bekannt. Aus der Tatsache, dass der Betreiber des "Avec" das Urteil ans Verwaltungsgericht weiter zog, lässt sich aber schliessen, dass die Baurekurskommission den "Avec" als Laden einstuft.

Ein Laden darf Speisen und Getränke nicht (oder höchstens geringfügig) zum Genuss an Ort und Stelle abgeben. Vor allem aber ist der Verkauf nur bis 22 Uhr möglich – und auch das nur, wenn am Samstag nach 18 Uhr, von Montag bis Freitag nach 20 Uhr und sonntags nur Familienmitglieder beschäftigt werden.

Im Gegensatz dazu darf ein Restaurationsbetrieb länger offen halten, während aber der Verkauf von Spirituosen über die Gasse verboten ist. Es bleibt zu hoffen, dass bald ein rechtskräftiges Urteil vorliegt, welches zumindest den Verkauf nach 22 Uhr dauerhaft unterbindet.


Suchen Sie eine Stelle im Gastgewerbe?
Inserieren Sie kostenlos auf Gastro-Express, der führenden Jobbörse für das Schweizer Gastgewerbe!


 

Wir sind nur beschränkt in der Lage, Anfragen telefonisch zu beantworten. Sollten Sie hier nicht fündig werden, schicken Sie uns bitte ein Mail an: info@baizer.ch

WICHTIGE LINKS
Härtefallhilfe Basel-Stadt 
Mietzinshilfe Basel-Stadt
Überbrückungskredite 
Corona-Erwerbsausfall
Schutzkonzept Gastgewerbe
Merkblätter GastroSuisse
Kontaktdaten Mindful 
Kontaktdaten Clubsafely
BAG Plakate

Covid Certificate Check App
Apple Store
Google Play Store
Huawei App Gallery

Kostenloses Webinar Zertifikatspflicht
DO 16.08. um 14 Uhr
Dauer 45 Minuten



Mit E-Learning zum Wirtepatent!

1000 Franken plus Prüfungsgebühr
Mehr Informationen


GV am DI 31. August um 15.30 Uhr 

Restaurant Safranzunft, Basel