Back to Top
Wirteverband Basel-Stadt

Wirteverband Basel-Stadt


Suchen Sie Mitarbeiter?
Schalten Sie jetzt für 58 Franken ein Stellenangebot auf Gastro-Express, der führenden Jobbörse für das Schweizer Gastgewerbe. Jahresabos ab 390 Franken.

21.02.2013

Feldschlösschen will Getränkebereich ausbauen

Leichter Umsatzanstieg trotz Rückgang des Biervolumens

Die Feldschlösschen Getränke AG hat sich im vergangenen Jahr in einem stagnierenden Markt behauptet. Dem Druck durch Importbiere will das Unternehmen mit einem Ausbau seines Getränkesortimentes begegnen. Kerngeschäft bleibt die Bierproduktion.

Feldschlösschen hat auch 2012 in einem schwierigen Marktumfeld solide Ergebnisse erarbeitet. Zwar verzeichnet die Rheinfelder Brauerei und Getränkehändlerin beim Biervolumen für den Schweizer Markt einen Rückgang von 0.5%, der Umsatz konnte jedoch unter anderem dank Preiserhöhungen um 0.6% gesteigert werden.

Im Inland büsste das Unternehmen weniger Biervolumen ein als der Durchschnitt der Gesamtmarkt (minus 0.9%). Tragende Stützen dieser Entwicklung sind gemäss einer Medienmitteilung die Marken Feldschlösschen und Cardinal Eve.

Das Volumen des Schweizer Biermarkts blieb 2012 gegenüber 2011 praktisch identisch (-0.1%). Das Volumen der in der Schweiz produzierten Biere (Inlandausstoss) nahm jedoch um 0.9% ab. Im heimischen Markt zulegen konnten hingegen wiederum die importierten Biere (+2.6%).

Feldschlösschen zählt 25'000 Kunden und über 40 eigene Schweizer Markenbiere sowie ein grosses Angebot an alkoholfreien Getränken, so zum Beispiel die Mineralwasser-Brands Rhäzünser und Arkina. Ebenso produziert Feldschlösschen im Lizenzverfahren Schweppes für den Schweizer Markt. Das Unternehmen arbeitet auch mit dem Vertrieb von spezifischen Weinen für die Gastronomie.

"In Zukunft will Feldschlösschen das Getränkesegment erweitern", heisst es in der Mitteilung. Man wolle vom umfassenden internen Know-how im Bereich der Getränkeforschung, Getränkeentwicklung und Getränkeproduktion noch mehr profitieren.

Die Mutterfirma Carlsberg spürt den Konkurrenzdruck nicht nur in der Schweiz: Die mit rund 11 Milliarden Franken Umsatz viertgrösste Braugruppe der Welt hatte im vergangenen Jahr auch Probleme mit den Geschäften in Westeuropa und Russland. Umsatz- und Gewinnzahlen werden nicht länderweise kommuniziert.

Dossier: Bier
Permanenter Link: https://www.baizer.ch/aktuell?rID=3928


Suchen Sie eine Stelle im Gastgewerbe?
Inserieren Sie kostenlos auf Gastro-Express, der führenden Jobbörse für das Schweizer Gastgewerbe!


 

Wir sind nur beschränkt in der Lage, Anfragen telefonisch zu beantworten. Sollten Sie hier nicht fündig werden, schicken Sie uns bitte ein Mail an: info@baizer.ch

WICHTIGE LINKS
NEUE Unterstützung Basel-Stadt 
Kurzarbeit
Überbrückungskredite 
Corona-Erwerbsersatz
Schutzkonzept Gastgewerbe
Merkblätter GastroSuisse
Kontaktdaten Mindful 
Kontaktdaten Clubsafely
BAG Plakate

Covid Certificate Check App
Apple Store
Google Play Store



Mit E-Learning zum Wirtepatent!

1000 Franken plus Prüfungsgebühr
Mehr Informationen