Back to Top
Wirteverband Basel-Stadt

Wirteverband Basel-Stadt


Suchen Sie Mitarbeiter?
Schalten Sie jetzt für 65 Franken ein Stellenangebot auf Gastro-Express, der führenden Jobbörse für das Schweizer Gastgewerbe. Jahresabos ab 390 Franken.

05.03.2013

Rückgang der Zimmerpreise in Europa

Euro-Krise verlangsamt globalen Anstieg der Hotelpreise

Laut dem neuesten "Hotel Price Index" von Hotels.com führt der zunehmende Aufschwung im Durchschnitt zu einem Jahresanstieg von 3%, wobei das Wachstum durch den Preisverfall in Europa abgeschwächt wird. Das globale Preisniveau befindet sich heute wieder knapp über demjenigen von 2005, aber noch immer deutlich unter dem Rekordwert von 2007.

Der Durchschnittspreis für eine Hotelübernachtung ist im Jahr 2012 im Vergleich zum Vorjahr weltweit um 3% gestiegen, so der neueste "Hotel Price Index" von Hotels.com. Der Anstieg fällt geringer aus als im Jahr 2011, als er bei 4% lag, da die Probleme der Eurozone den weltweiten Durchschnitt gesenkt und das Wachstum in der zweiten Jahreshälfte verlangsamt haben.

Drei Regionen hoben sich vom Rest ab: In der Karibik wurde eine Steigerung von 6% erreicht, Nordamerika hatte mit einem Anstieg von 5% eines der besten Ergebnisse der letzten Jahre und die pazifische Region erzielte eine Steigerung von 4%. Sie alle lagen über dem weltweiten Durchschnitt. Asien legte um 2% und Lateinamerika um 1% zu, während Europa und der Nahe Osten einen leichten Rückgang verzeichneten.

Der "Hotel Price Index" wurde 2004 eingeführt und untersucht die tatsächlichen Preise, die Gäste für ihre Hotelzimmer auf der ganzen Welt bezahlt haben. Der Index für 2012 steht bei 107, zehn Punkte unter dem im Jahr 2007 erzielten Spitzenwert von 117 und nur knapp über dem Niveau von 106, das 2005 erreicht wurde.

In der Karibik hat der Trend zu mehr All-Inclusive-Urlauben den Durchschnittspreis angehoben. Die USA verzeichneten 2012 einen Anstieg der Anzahl internationaler Gäste, so dass die Hotels weniger Nachlässe gewähren mussten.

Im pazifischen Raum haben der Bergbau-Boom in Australien und die Stärke des australischen Dollars zu anhaltend hohen Zimmerpreisen in den Städten geführt, jedoch für einige Freizeitziele, die auf die Nachfrage von ausserhalb angewiesen sind, den Wettbewerb erschwert.

Lateinamerika erlebte in den letzten Jahren eine Phase des fortwährenden Preisanstiegs, hauptsächlich aufgrund der florierenden Wirtschaft in den beiden wichtigen Märkten Brasilien und Mexiko.

In Asien sind infolge einer Reihe von Ereignissen die Preise in der gesamten Region gestiegen und wieder gefallen. Dazu gehörten der Preisdruck in Indien nach einem jähen Fall der Rupie, Verschiebungen der Reisenachfrage wegen der politisch schwierigen Situation um die Inseln im Ostchinesischen Meer sowie die Preiseinbrüche durch das Erdbeben, den Tsunami und die nukleare Katastrophe in Japan im Jahr 2011 sowie die Überflutungen in Thailand.

Der stetige Zuwachs an international reisenden Touristen aus China half dabei, Hotelzimmer zu belegen. Auch die Expansion der Billigfluggesellschaften förderte die Reisemöglichkeiten.

"Für 2013 wird ein erneutes Wachstum des internationalen Tourismus erwartet", sagt David Roche von Hotels.com. "Ein Grossteil des Gastgewerbes bewegt sich jetzt nach Osten, wo die Wachstumsrate am höchsten ist und eine neue Infrastruktur dazu beiträgt, die Reisemuster zu prägen."

In der Region Asien/Pazifik wurden 2012 doppelt so viele neue Hotelzimmer gebaut wie in Europa, und im Jahr 2013 werden sie für 40% der neuen Hotelzimmer weltweit verantwortlich sein. "Dort steigen die Preise, aber die Region bietet ihren Gästen auch weiterhin einen hervorragenden Gegenwert, mit Preisen, die zu den niedrigsten der Welt gehören", so Roche.

Die globale Entwicklung der Zimmerpreise von 2004 bis 2012 gemäss HPI. Grafik: hotels.com


Suchen Sie eine Stelle im Gastgewerbe?
Inserieren Sie kostenlos auf Gastro-Express, der führenden Jobbörse für das Schweizer Gastgewerbe!


KI-Guide für die Gastronomie

Leitfaden mit konkreten Einsatzmöglichkeiten
Jetzt herunterladen (PDF, 330kB)



Mit E-Learning zum Wirtepatent!

1000 Franken plus Prüfungsgebühr
Mehr Informationen


Kostenlose Servicekurse

für Einsteigerinnen und Einsteiger
Jetzt informieren und anmelden