Back to Top
Wirteverband Basel-Stadt

Wirteverband Basel-Stadt


Suchen Sie Mitarbeiter?
Schalten Sie jetzt für 65 Franken ein Stellenangebot auf Gastro-Express, der führenden Jobbörse für das Schweizer Gastgewerbe. Jahresabos ab 390 Franken.

21.10.2013

Hohe Hotelpreise im internationalen Vergleich

Genf und Zürich an der Spitze eines aktuellen Rankings

Im europäischen Vergleich sind Hotelübernachtungen in Schweizer Grossstädten am teuersten. Zu diesem Ergebnis kommt das Preisbarometer von "HotelsCombined". Das Preisvergleichsportal hat die durchschnittlichen Übernachtungskosten im ersten Halbjahr 2013 für die hundert meistgebuchten europäischen Städte miteinander verglichen.

Laut einer aktuellen Studie des Beratungsunternehmens ECA International ist Oslo die Stadt mit den höchsten Lebenshaltungskosten in Europa. Das gilt allerdings nicht für die Hotelkosten. Im Vergleich der hundert beliebtesten Reisedestinationen in Europa rangiert Oslo grade mal auf Platz 10 der Städte mit den höchsten Hotelpreisen. Angeführt wird das Ranking von Genf und Zürich, die ebenfalls Spitzenreiter der ECA-Studie sind.

Durchschnittlich 170 Euro kostete ein Doppelzimmer je Nacht in Genf im ersten Halbjahr 2013, in Zürich 135 Euro. Damit liegen beide Städte deutlich über dem europäischen Durchschnitt von 79 Euro. "Dagegen kann man die Zimmerpreise in Oslo mit durchschnittlich 111 Euro durchaus als moderat bezeichnen", sagt Carmen Zauss, Managerin für den deutschen Markt von HotelsCombined.

Eher teure Pflaster sind auch die skandinavischen Städte Bergen (129 Euro) und Stockholm (117 Euro), die Lagunenstadt Venedig (122 Euro), die britischen Städte London (120 Euro) und Bath (112 Euro) sowie die französischen Destinationen Cannes (117 Euro) und Paris (117 Euro).

Am günstigsten übernachten konnten Hotelgäste in den krisengeschüttelten Mittelmeerländern Griechenland, Portugal und Malta. Grade mal 38 Euro kostete eine Hotelübernachtung im ersten Halbjahr durchschnittlich in der Hafenstadt Chania auf Kreta. "Die Hotelpreise spiegeln die wirtschaftliche Situation wieder", so Zauss.

Besonders preiswert sind auch portugiesische Städte (Albufeira 42 Euro, Porto 43 Euro, Faro 48 Euro), Sliema auf Malta und das spanische Benidorm (46 Euro) sowie die baltischen Staaten Litauen und Lettland. In Riga kostete eine Übernachtung durchschnittlich 49 Euro, im litauischen Vilnius 53 Euro.

In Deutschland fällt ein Preisgefälle zwischen Nordost und Südwest auf. In Berlin kostete ein Doppelzimmer durchschnittlich 75 Euro und in Hamburg 86 Euro, während Gäste in Frankfurt 102 Euro und in München 110 Euro bezahlten.

Unter den österreichischen Grossstädten ist Innsbruck mit durchschnittlich 91 Euro pro Nacht und Zimmer am teuersten, noch vor Wien mit 87 Euro und Salzburg mit 83 Euro. Viel günstiger sind Linz mit 73 Euro und Graz mit 65 Euro.

Teuerste Stadt Europas und damit auch der Schweiz ist Genf. Dort kostete eine Übernachtung durchschnittlich stolze 170 Euro – 26 Prozent mehr als in Zürich mit 135 Euro. Doch auch die günstigeren Städte Lausanne mit 126 Euro, Basel mit 116 Euro und Bern mit 115 Euro liegen weit über dem europäischen Durchschnitt.


Suchen Sie eine Stelle im Gastgewerbe?
Inserieren Sie kostenlos auf Gastro-Express, der führenden Jobbörse für das Schweizer Gastgewerbe!


KI-Guide für die Gastronomie

Leitfaden mit konkreten Einsatzmöglichkeiten
Jetzt herunterladen (PDF, 330kB)



Mit E-Learning zum Wirtepatent!

1000 Franken plus Prüfungsgebühr
Mehr Informationen


Kostenlose Servicekurse

für Einsteigerinnen und Einsteiger
Jetzt informieren und anmelden