Back to Top
Wirteverband Basel-Stadt

Wirteverband Basel-Stadt


30.06.2015

Bikini in den Bergen

Eine Tour de Pool durch die Alpenschweiz

Das Alpine Museum der Schweiz in Bern zeigt vom 25. Juli bis 4. Oktober 2015 eine Sommerausstellung zur Geschichte der Hotel-Swimmingpools. Sportbäder dienten zunächst vor allem der Attraktivitätssteigerung in der schwachen Sommersaison. Später wurden vermehrt Vergnügungs- und Erholungsbäder angelegt.

Rund 100'000 Fotos der Kunstanstalt Brügger, Meiringen, sind seit 2013 im Besitz des Alpinen Museums der Schweiz. Erstmals gibt das Museum Einblick in den Bestand und präsentiert eine kleine Auswahl von 48 grossformatigen Farbfotografien. Sie zeigen Hotel-Swimmingpools in den Schweizer Bergen.

Zur Ausstellung erscheint ein Postkartenbuch. Die Bilder sind 55x75 cm gross und haben mit ihren weichen Farben den Charme von Super8-Filmaufnahmen. Anstatt gerahmt und an die Wand gehängt, zeigt das Alpine Museum die Fotografien in Form von Grossdias. Die Bilder wurden auf milchfarbene Folien gedruckt, die das Publikum selber auswählen und auf ein Leuchtpult legen kann.

Die getroffene Bildauswahl lädt das Publikum zu einer Schweizerreise in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts ein. Sie zeigt Hotel-Swimmingpools im Berggebiet von Appenzell-Ausserrhoden bis an den Genfer See. Bildschwerpunkte sind nicht ganz überraschend die touristischen Schwergewichte Graubünden, Berner Oberland, Wallis und Tessin.

Das Hotel-Schwimmbad gilt als eigener Bautyp des 20. Jahrhunderts. Seine Verbreitung setzt in der Schweiz wesentlich um 1920 ein. Mit Beginn des Ersten Weltkrieges geriet die bis dahin blühende Hotellerie in eine jahrelange Krise. Zudem hatte die Sommersaison mit dem Aufkommen des Wintertourismus in der Zwischenkriegszeit an Bedeutung verloren.

So diente der Bau von Schwimmbädern der Attraktivitätssteigerung der Hotels im Sommer. Diese Schwimmbäder waren mehrheitlich als Sportbäder angelegt und ihre Gestaltung folgte den damals aktuellen Forderungen des Neuen Bauens nach einer funktionalen und sachlichen Formensprache.

Nach dem Zweiten Weltkrieg änderten sich die Bedürfnisse der Gäste. Gefragt waren nun Unterhaltung, Attraktion, Entspannung und Erholung von der immer hektischeren Lebensweise. Die Hotelbäder der 1950er-Jahre wurden mehrheitlich als Erholungs- und Vergnügungsbäder angelegt. Sie waren oft kleiner dimensioniert und wichen von der zuvor üblichen rechteckigen Grundform ab.

Technische und finanzielle Möglichkeiten erlaubten es, ab den 1960er-Jahren wetter- und saisonabhängige Schwankungen der Gästezahlen durch witterungsunabhängige Angebote auszugleichen. Wesentlich war hier der gedeckte Pool. Zahlreiche Hotels wurden nun um Hallenbadanlagen erweitert, um den Gästen das ganze Jahr hindurch Erholung und Unterhaltung bieten zu können.

Auftragsfotografie als Spezialität

Die Druckerei Brügger wurde 1878 von Andreas Brügger (1846-1928) in Meiringen gegründet. Ab 1905 trat sie unter dem Namen Kunstanstalt Brügger auf und spezialisierte sich unter anderem auf anspruchsvolle Hotel- und Tourismuswerbung. Als die Firma 1994 den Betrieb einstellte, übernahm die Kulturstiftung der Bank Brienz Oberhasli das rund 100'000 Fotografien umfassende Archiv, dem heute eine kulturhistorisch herausragende Bedeutung zugeschrieben wird.

Ende 2012 schenkte die Stiftung die Sammlung dem Alpinen Museum der Schweiz, um eine langfristige Erhaltung und Zugänglichkeit sowie eine fachgerechte Erschliessung und Lagerung zu ermöglichen. Seither wird im Alpinen Museum kontinuierlich an der Aufarbeitung des Bestandes gearbeitet.

Waldpark Ost, Bürgenstock NW, undatiert (um 1960). Kunstanstalt Brügger, Meiringen.


PANDEMIE-INFOS


Wir sind nur beschränkt in der Lage, Anfragen telefonisch zu beantworten. Sollten Sie hier nicht fündig werden, schicken Sie uns bitte ein Mail an: info@baizer.ch

MERKBLÄTTER GASTROSUISSE
Arbeitsrecht, Erwerbsausfall, FAQ, Kredite, Kurzarbeit, Mietrecht, Musterbriefe...

MIETZINSHILFE BASEL-STADT 
Dreidrittel-Rettungspaket

INFOS GEWERBEVERBAND
Ausbildungsbetriebe, Grenzgänger...

UNSERE ARTIKEL ZUM THEMA
Bitte lesen Sie die Merkblätter, Artikel und Informationen, bevor Sie unseren Rechtsdienst kontaktieren.



Genusswoche Basel

vom 17. bis 27. September 2020

genusswochebasel.ch


Mit E-Learning zum Wirtepatent!

1000 Franken plus Prüfungsgebühr
Mehr Informationen


Mitgliederversammlung

Mo 31. August, 15 Uhr, Safranzunft