Back to Top
Wirteverband Basel-Stadt

Wirteverband Basel-Stadt


Suchen Sie Mitarbeiter?
Schalten Sie jetzt für 58 Franken ein Stellenangebot auf Gastro-Express, der führenden Jobbörse für das Schweizer Gastgewerbe. Jahresabos ab 390 Franken.

27.03.2018

Hochleistungstrassen ausbauen!

Wirtschaft fordert bessere Erreichbarkeit

Unser Verkehrssystem stösst immer mehr an seine Grenzen. Die Region Basel muss dringend in ein leistungsfähiges Hochleistungsstrassennetz investieren, damit sie weiterhin gut zu erreichen ist – ein matchentscheidender Standortfaktor für eine prosperierende Wirtschaft. Die Handelskammer zeigt dafür die wichtigsten 15 Strassenausbauprojekte auf und schlägt Finanzierungslösungen vor.

Das Hochleistungsstrassennetz in der Region Basel stösst längst an seine Kapazitätsgrenzen. Die Handelskammer beider Basel fordert deshalb, dass die Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft ein verbindliches Infrastrukturprogramm mit Ausbauschritten – analog zu den Programmen des Bundes – erarbeiten, in dem sämtliche Massnahmen für das Hochleistungsstrassennetz auf Kantons- und Bundesebene definiert werden. Dazu gehört auch ein langfristig angelegtes Finanzierungskonzept mit Zweckbindung.

Wie dies aussehen soll, fasst die Handelskammer in ihrem «Zielbild Hochleistungsstrassennetz» zusammen: Aus Sicht der Wirtschaft sollten 15 Strassenausbauprojekte in den nächsten Jahren umgesetzt werden, damit die Region Basel auch künftig gut zu erreichen ist. Darunter sind Grossprojekte wie der Rheintunnel, aber auch der Zubringer Bachgraben-Nordtangente und der Gundelitunnel als Teile einer stadtnahen Umfahrung Basels.

Die Handelskammer zeigt in ihrem Dossier auf, wie diese Investitionen finanziert werden sollen. Anders als andere Kantone verfügt Baselland weder über eine Fondslösung noch über eine Spezialfinanzierung, um die Aufgaben im Bereich Strasseninfrastruktur zu erfüllen. Hier muss aus Sicht der Wirtschaft dringend ein Finanzierungsmodell mit Zweckbindung erarbeitet werden.

Zur Finanzierung sollen Rahmenkredite bewilligt oder ein Fonds geäufnet werden, dessen Mittel langfristig zum Bau und Unterhalt der Infrastruktur zur Verfügung stehen. Hierbei gilt es, Steuern und Abgaben verstärkt zweckgebunden für den Infrastrukturunterhalt und -ausbau zu berücksichtigen. Massnahmen in Kompetenz des Bundes müssen konsequent von den Kantonen eingefordert werden.

Die vorgestellten Ausbauprojekte sind für die Wirtschaftsregion Basel von hoher Relevanz. Damit wird nicht nur die Leistungsfähigkeit des Verkehrsnetzes unmittelbar erhöht, sondern auch die Stauproblematik entschärft. «Ein totaler Verkehrskollaps, wie wir ihn kürzlich auf der A2 erleben mussten, darf nicht wieder vorkommen. Jeder Stau, jeder Stillstand generiert hohe Kosten, dies schadet der Wirtschaft enorm», so Martin Dätwyler, interimistischer Direktor der HKBB.

«In den vergangenen Jahren wurde die Strasseninfrastruktur in der Region Basel unzureichend ausgebaut – und dies bei steigender Anzahl Arbeitsplätze, deutlich mehr Einwohnerinnen und Einwohnern und einem zunehmenden Mobilitätsbedürfnis», bemerkt Bernhard Berger, Präsident Verkehrskommission Handelskammer.

Damit die trinationale Metropolitanregion Basel prosperiert und weiterhin gut zu erreichen ist, bedarf es umfangreicher Investitionen in das übergeordnete Strassennetz. Nur wenn die Hochleistungsstrassen weiter ausgebaut werden, bleibt die Funktionalität des Verkehrssystems in der Region Basel erhalten.

Ein Ausbau des Autobahnnetzes setzt zudem Wachstumsimpulse in der gesamten Region Basel. Die Standortattraktivität erhöht sich, was wiederum eine Vergrösserung des lokalen Marktes bewirkt, indem Wissens-Spillover zwischen Unternehmen und Clusterbildung begünstigt werden. Mehr Arbeitsplätze und der Zuzug hochqualifizierter Arbeitskräfte generieren entsprechende Einkommenszuwächse.

«Statt Stillstand oder kleines Stückwerk müssen die beiden Basler Kantone mutig ein gesamthaftes Zielbild mit Ausbauschritten für ihre Investitionen in die Strasseninfrastruktur in unserer Region entwerfen. Dazu gehört auch eine solide langfristige Finanzierung mittels zweckgebundenen Mitteln», fordert Martin Dätwyler für die regionale Wirtschaft.

Die 15 von der Wirtschaft geforderten Ausbauprojekte im Überblick
A3 Rheintunnel Basel (CH-F und CH-D)
A2 Hagnau-Augst, 8-Spur-Ausbau
A2/A3 Pannenstreifenumnutzung Pratteln-Rheinfelden
Zubringer Bachgraben-Nordtangente
Umfahrung Allschwil (Tunnel Allschwil, Tunnel Binningen)
Gundelitunnel (ABAC)
Autobahnkreuz Hagnau (A18-A3-Rheintunnel-A2)
A18/A2 Redundanz Tunnel Schänzli
A18 Vollanschluss Aesch
Ortsumfahrung Reinach
Anschluss Aesch-Angenstein
A22 Umfahrung Liestal
Salina Raurica, Verlegung Hauptverkehrsstrasse 14, Umfahrung Augst
A3 Anschluss Rheinfelden West

Bild: Handelskammer beider Basel


Suchen Sie eine Stelle im Gastgewerbe?
Inserieren Sie kostenlos auf Gastro-Express, der führenden Jobbörse für das Schweizer Gastgewerbe!


 

Wir sind nur beschränkt in der Lage, Anfragen telefonisch zu beantworten. Sollten Sie hier nicht fündig werden, schicken Sie uns bitte ein Mail an: info@baizer.ch

WICHTIGE LINKS
Härtefallhilfe Basel-Stadt 
Mietzinshilfe Basel-Stadt
Überbrückungskredite 
Corona-Erwerbsausfall
Schutzkonzept Gastgewerbe
Merkblätter GastroSuisse
Kontaktdaten Mindful 
Kontaktdaten Clubsafely
BAG Plakate

Covid Certificate Check App
Apple Store
Google Play Store
Huawei App Gallery

Kostenloses Webinar Zertifikatspflicht
DO 16.08. um 14 Uhr
Dauer 45 Minuten



Mit E-Learning zum Wirtepatent!

1000 Franken plus Prüfungsgebühr
Mehr Informationen


GV am DI 31. August um 15.30 Uhr 

Restaurant Safranzunft, Basel