Back to Top
Wirteverband Basel-Stadt

Wirteverband Basel-Stadt


Suchen Sie Mitarbeiter?
Schalten Sie jetzt für 58 Franken ein Stellenangebot auf Gastro-Express, der führenden Jobbörse für das Schweizer Gastgewerbe. Jahresabos ab 390 Franken.

28.07.2022

Veganes Eis oft hoch verarbeitet

Herkunft der Zutaten unklar

Veganes Eis liegt im Trend. Statt Milch und Sahne verwenden die Hersteller meist Mandeln und Kokosmilch. Allerdings wird die Herkunft wichtiger Zutaten oft nicht angegeben, kritisiert die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. In einer Marktstichprobe vom März 2022 standen über 50 cremige Eisprodukte auf pflanzlicher Basis auf dem Prüfstand.

Speiseeis ist meist hoch verarbeitet. Das gilt auch für vegane Varianten: Pro Produkt waren bis zu neun Zusatzstoffe enthalten. Nur drei Bio-Eis kamen ohne Zusatzstoffe aus. Bei den Aromen handelte es sich in der Regel um natürliches Vanille-, Bananen- oder Schokoladenaroma, auf die immerhin 21 von 53 untersuchten Sorten verzichten konnten.

Die meisten Produkte zeigten gut sichtbar auf der Vorderseite, dass es sich um ein rein pflanzliches Eis handelt – durch den Hinweis «vegan», aber auch das V-Label oder die Veganblume. Neun Eis machten solche Angaben nur auf der Rückseite, und ein Hersteller bezeichnete seine drei Produkte mit dem lebensmittelrechtlich nicht definierten Begriff «plant based».

Besonders häufig wurde die Kuhmilch durch Mandeln (23) oder Kokosmilch (15) ersetzt. Weitere Alternativen waren Erdnüsse, Hafer, Reis, Lupine, Cashewkerne oder Erbsenprotein. Nur selten gaben die Hersteller den prozentualen Anteil der massgeblichen Ersatzzutat an – entweder auf der Vorderseite (2) oder in der Zutatenliste (3). Das sei laut Verbraucherzentrale ärgerlich, wenn etwa Produkte auf Mandelbasis nur drei Prozent Mandelmark oder Mandelpaste, dafür aber reichlich Kokosfett enthalten.

Nur acht vegane Eissorten kamen ganz ohne Kokosprodukte und Palmfett aus, die reich an ungünstigen gesättigten Fettsäuren sind. Die Herkunft der Ersatzzutaten gaben nur zwei von 53 Produkten an.

Auch veganes Eis zählt zu den Süssigkeiten und sollte daher in Massen verzehrt werden. Da die Nährwerte sehr unterschiedlich sein können, lohnt sich ein Blick auf die Zutatenliste. Allein der Energiegehalt schwankte je nach Produkt zwischen 113 und 296 kcal pro 100 g.

Veganes Eis kann eine umweltfreundlichere Alternative zu üblichem Speiseeis sein. Allerdings waren auf dem Etikett nur wenige Nachhaltigkeitsaussagen wie «klimaneutral» (4) und «negative CO2-Bilanz» (1) zu finden, die sich nicht konkret nachvollziehen liessen. Die Verbraucherschützer fordern eine transparente und übersichtliche Kennzeichnung, sodass beim Einkauf eine bewusste Wahl möglich ist.

Heike Kreutz / bzfe


Suchen Sie eine Stelle im Gastgewerbe?
Inserieren Sie kostenlos auf Gastro-Express, der führenden Jobbörse für das Schweizer Gastgewerbe!



Jetzt unterschreiben!

Ja zur Entschädigungsinitiative

entschaedigung-ja.ch


Mit E-Learning zum Wirtepatent!

1000 Franken plus Prüfungsgebühr
Mehr Informationen


Kostenlose Servicekurse

für Einsteigerinnen und Einsteiger
Jetzt informieren und anmelden