Back to Top
Wirteverband Basel-Stadt

Wirteverband Basel-Stadt


14.03.2019

Schwarzarbeit führt zu hoher Geldbusse

Restaurant in Cham beschäftigte fünf Personen illegal

Drei Männer und zwei Frauen ohne gültigen Aufenthaltsstatus haben während mehreren Wochen in einem Restaurant in Cham gearbeitet. Die 47-jährige Geschäftsführerin gestand, die nötigen Meldungen unterlassen zu haben, sie muss nun eine Busse bezahlen.

sda. Die Missstände in dem Gastronomiebetrieb hatten die Zuger Strafverfolgungsbehörden und das Amt für Wirtschaft und Arbeit bereits letzte Woche aufgedeckt, wie die Zuger Polizei mitteilte. Bei einer Kontrolle zur Bekämpfung der Schwarzarbeit stellten sie fest, dass die fünf Personen illegal als Gesellschafterin, Putzkraft, Koch sowie Küchenhilfe im Restaurant tätig waren.

Neben der Busse von mehreren tausend Franken muss die Geschäftsführerin des Lokals die Verfahrenskosten von einigen hundert Franken tragen. Mit einer Busse bis zu 5000 Franken wird bestraft, wer vorsätzlich oder fahrlässig die Meldepflicht verletzt.


 

Wir sind nur beschränkt in der Lage, Anfragen telefonisch zu beantworten. Sollten Sie hier nicht fündig werden, schicken Sie uns bitte ein Mail an: info@baizer.ch

WICHTIGE LINKS
Härtefallhilfe Basel-Stadt 
Mietzinshilfe Basel-Stadt
Überbrückungskredite 
Corona-Erwerbsausfall
Schutzkonzept Gastgewerbe
Merkblätter GastroSuisse
Neuerung Kurzarbeit 30.12.20

Kontaktdatenerhebung 
Mindful oder Clubsafely



Mit E-Learning zum Wirtepatent!

1000 Franken plus Prüfungsgebühr
Mehr Informationen