Back to Top
Wirteverband Basel-Stadt

Wirteverband Basel-Stadt


08.11.2011

Magnetfeld-Exposition durch gewerbliche Induktionsherde

Belastung für schwangere Köchinnen teilweise über dem Grenzwert

Eine gemeinsame Studie des Staatssekretariates für Wirtschaft (Seco) und des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) zeigt, dass Köchinnen und Köche beim Arbeiten an gewerblichen Induktionskochherden Magnetfeldbelastungen ausgesetzt sind, die teilweise über dem aktuellen Grenzwert liegen. Sie hat zudem gezeigt, dass mit geeigneten Massnahmen die Belastung durch Magnetfelder verringert werden kann.

Induktionskochherde, welche die Pfannen mittels Magnetfeldern erhitzen, werden zunehmend in gewerblichen Küchen eingesetzt. Aus physikalischen Gründen treten diese Magnetfelder auch neben dem Herd auf. Sie durchdringen die am Herd stehenden Köchinnen und Köche und erzeugen elektrische Körperströme.

Die vorliegende Studie hat gewerbliche Induktionskochherde ausgemessen und untersucht, ob die Körperströme den Arbeitsplatzgrenzwert einhalten. Die Resultate zeigen, dass dieser Grenzwert bei einem Teil der Herde überschritten ist.

Besonderes Augenmerk hat die Studie auf schwangere Köchinnen gerichtet. Ihre Belastung wurde mit dem strengeren Grenzwert für die Allgemeinbevölkerung verglichen, da nebst der Köchin auch das ungeborene Kind zu schützen ist.

Die Studie untersuchte allfällige Grenzwertüberschreitungen bei der Mutter und beim ungeborenen Kind im dritten, siebten und neunten Monat. Dabei zeigte sich, dass sowohl bei der Mutter wie auch beim ungeborenen Kind im siebten und neunten Monat teilweise beträchtliche Grenzwertüberschreitungen auftreten.

Um heutige gewerbliche Induktionskochherde sicher betreiben zu können, soll die Magnetfeldbelastung im Rahmen des Gesundheitsschutzes in den Gastronomiebetrieben verringert werden. Im Vordergrund stehen technische Verbesserungen bei der Kochherdherstellung: Die Studie hat beispielsweise gezeigt, dass sich die Magnetfelder mit geeigneten technischen Abschirmungen reduzieren lassen.

Zusätzlich könnte mit organisatorischen Massnahmen erreicht werden, dass schwangere Köchinnen nicht an Induktionskochherden arbeiten müssen. Empfehlungen an das Kochpersonal, wie sich Induktionskochherde strahlungsarm bedienen lassen, sind aus arbeitstechnischen und ergonomischen Gründen nur begrenzt


 

Wir sind nur beschränkt in der Lage, Anfragen telefonisch zu beantworten. Sollten Sie hier nicht fündig werden, schicken Sie uns bitte ein Mail an: info@baizer.ch

WICHTIGE LINKS
Härtefallhilfe Basel-Stadt 
Mietzinshilfe Basel-Stadt
Überbrückungskredite 
Corona-Erwerbsausfall
Schutzkonzept Gastgewerbe
Merkblätter GastroSuisse
Neuerung Kurzarbeit 30.12.20

Kontaktdatenerhebung 
Mindful oder Clubsafely



Mit E-Learning zum Wirtepatent!

1000 Franken plus Prüfungsgebühr
Mehr Informationen