Back to Top
Wirteverband Basel-Stadt

Wirteverband Basel-Stadt


Suchen Sie Mitarbeiter?
Schalten Sie jetzt für 58 Franken ein Stellenangebot auf Gastro-Express, der führenden Jobbörse für das Schweizer Gastgewerbe. Jahresabos ab 390 Franken.

15.06.2021

Personalknappheit statt schnellem Aufschwung?

Umfrage zeigt: Gastrobranche verliert erfahrene Aushilfen

Seit Ende Mai 2021 dürfen Schweizer Restaurants nicht nur ihre Terrassen, sondern auch die Innenräume wieder öffnen. Doch viele Betriebe klagen über einen Mangel an Personal, sowohl im Service wie in der Küche, und können ihre Kapazitäten deshalb nicht wie gewünscht erhöhen oder bleiben gar ganz geschlossen. Der digitale Stellenvermittler Coople hat bei über 1300 Personen, die vor der Covid-Krise aushilfsweise im Gastgewerbe arbeiteten, eine Umfrage durchgeführt. Die Ergebnisse lassen aufhorchen.

Das Schweizer Gastgewerbe blieb über Monate hinweg ganz oder zumindest teilweise geschlossen. Dies hat unter anderem dazu geführt, dass ausländische Fachkräfte in ihre Heimatländer zurückgekehrt sind und Schweizer Gastro-Personal sich nach Jobs in anderen Branchen umgeschaut und neue Anstellungen gefunden hat. Seit kurzem dürfen die Betriebe die Terrassen und Innenräume ihrer Restaurants wieder betreiben. Doch die Ungewissheit und Angst vor einem erneuten Lockdown sind nach wie vor vorhanden.

Dreht jeder Achte dem Gastgewerbe den Rücken?

Coople hat Ende Mai 2021 eine grosse Umfrage unter mehr als 1300 flexiblen Arbeitnehmenden durchgeführt, die vor der Corona-Krise ganz oder teilweise im Gastro-Bereich gearbeitet haben. Die Resultate zeigen, dass die Attraktivität von Stellen in Hotellerie und Gastronomie in den Augen vieler Arbeitnehmenden tatsächlich stark abgenommen hat.

Auf die Frage, ob sie weiterhin im Gastgewerbe tätig sein möchten, zeigten sich 45.3% der Befragten vollständig überzeugt davon, wieder im Gastgewerbe arbeiten zu wollen. Immerhin 41.3% antworteten, dass sie sich eine Rückkehr «vorstellen» können, während 13.5% eine Rückkehr in den Gastrosektor für unsicher bis ausgeschlossen halten. Mit anderen Worten: Etwa jeder achte «Flex-Worker» mit Gastro-Erfahrung könnte der Branche vorübergehend oder dauerhaft den Rücken kehren.

Auf die Frage nach den Gründen, weshalb eine Rückkehr ins Gastgewerbe unsicher bis ausgeschlossen ist, waren die vier häufigsten Antworten: Wunsch nach besserer Bezahlung (20.8%), krisensicherem Arbeitsplatz (20.2%), mehr Flexibilität (16%) oder besseren Arbeitszeiten (12.8%).

Sorgen um die berufliche Zukunft

Wie sich die Corona-bedingte Zeit der Restaurantschliessungen auf die berufliche Situation der Befragten und auf ihre Erwartungen für die Zukunft ausgewirkt hat, wurde in der Umfrage ebenfalls erhoben. Dabei hat eine Mehrheit der Antwortenden (77.2%) angegeben, dass sich ihr Berufsleben mindestens mittel bis sehr stark verändert hat.

Dies beeinflusst die individuelle Einschätzung der beruflichen Zukunft bei flexiblen Arbeitnehmenden in der Gastronomie: Lediglich 21.8% der Personen gaben an, dass sie sich wenig bis keine Sorgen um die berufliche Zukunft machen. Ihnen gegenüber stehen knapp 8 von 10 Personen, die teilweise bis sehr stark besorgt sind, was ihre künftige Arbeitssituation angeht.

Auf Job-Verlust folgt häufig der Wechsel in andere Branchen

Gefragt nach dem aktuellen Anstellungsverhältnis gaben 29.2% der Umfrageteilnehmer an, sie hätten ihren früheren Job verloren und seien nach wie vor auf Jobsuche. 23% befanden sich zum Zeitpunkt der Umfrage in Kurzarbeit. 13.6% haben zwar ihren alten Job verloren, aber bereits eine neue Anstellung gefunden. Von diesen insgesamt 159 Personen geben hohe 63.7% an, dass sie in eine andere Branche wechselten und nicht mehr in der Gastronomie beschäftigt sind.

Yves Schneuwly, Geschäftsführer der Coople (Schweiz) AG: «Unsere Umfrage zeigt deutlich, dass es für Gastrobetriebe in der Schweiz aktuell schwierig ist, ihr angestammtes, erfahrenes Personal zurückzuholen, was ihre wirtschaftliche Erholung nach der Krise verlangsamt oder schlimmstenfalls unmöglich macht.» Das habe einerseits mit psychologischen Faktoren und Einstellungen der Arbeitnehmenden zu tun, könne aber andererseits zumindest teilweise mit Massnahmen bei den Rahmenbedingungen ausgeglichen werden, «falls die Betriebe nach den langen, schwierigen Zwangspausen dazu wirtschaftlich und organisatorisch in der Lage sind».

Die Umfrage zeigt, dass sich viele Arbeitnehmende im Gastro-Sektor einen höheren Verdienst wünschen. Viele Unternehmen können sich aber in der aktuellen Situation eine Anhebung des Lohnniveaus nicht leisten. Auch zusätzliche Anreize wie Prämien oder Umsatzbeteiligungen, die dem Personalmangel entgegenwirken könnten, sind in diesem Fall schwierig umsetzbar.

Dass mehr Flexibilität und angepasste Arbeitszeiten aber zumindest einen Teil des Gastropersonals in der Branche halten könnten, wurde in der Umfrage ebenfalls verdeutlicht. Die Option, im eigenen Tempo wiedereinzusteigen und Einsatzdauer, Pensum, Arbeitstage oder auch Arbeitsorte mitbestimmen zu können, wird von zahlreichen Teilnehmenden gewünscht.

Bild: coople.com


Suchen Sie eine Stelle im Gastgewerbe?
Inserieren Sie kostenlos auf Gastro-Express, der führenden Jobbörse für das Schweizer Gastgewerbe!


 

Wir sind nur beschränkt in der Lage, Anfragen telefonisch zu beantworten. Sollten Sie hier nicht fündig werden, schicken Sie uns bitte ein Mail an: info@baizer.ch

WICHTIGE LINKS
Härtefallhilfe Basel-Stadt 
Kurzarbeit
Überbrückungskredite 
Corona-Erwerbsersatz
Schutzkonzept Gastgewerbe
Merkblätter GastroSuisse
Kontaktdaten Mindful 
Kontaktdaten Clubsafely
BAG Plakate

Covid Certificate Check App
Apple Store
Google Play Store



Mit E-Learning zum Wirtepatent!

1000 Franken plus Prüfungsgebühr
Mehr Informationen