Back to Top
Wirteverband Basel-Stadt

Wirteverband Basel-Stadt


Suchen Sie Mitarbeiter?
Schalten Sie jetzt für 58 Franken ein Stellenangebot auf Gastro-Express, der führenden Jobbörse für das Schweizer Gastgewerbe. Jahresabos ab 390 Franken.

26.08.2021

Es braucht eine Gesamtverkehrslösung!

Ein Vorschlag für den Aeschenplatz und den Bankverein

Die Interessengemeinschaft öffentlicher Verkehr Nordwestschweiz (IGöV) und der Gewerbeverband Basel-Stadt (GVBS) befürworten eine Erneuerung und Umgestaltung des Aeschenplatzes. GVBS und IGöV präsentierten einen gemeinsamen Vorschlag, der das Potenzial für eine breite politische Akzeptanz hat. Der Planungsperimeter wird dabei auf den Bankverein ausgeweitet, welcher verkehrsberuhigt wird. Der Aeschenplatz hingegen wird in seiner Funktion als leistungsfähige Verkehrsdrehscheibe gestärkt.

Seit Jahrzehnten wird über die Neugestaltung des Aeschenplatzes diskutiert. Denn der Status Quo ist für den Öffentlichen Verkehr, den Langsamverkehr und den motorisierten Individualverkehr ein Ärgernis. Es besteht dringender Handlungsbedarf.

Der von der Basler Regierung im März vorgelegte Umgestaltungsvorschlag löste allerdings auf verschiedenen Seiten Unbehagen aus. Deshalb haben die Interessengemeinschaft öffentlicher Verkehr Nordwestschweiz (IGöV) und der Gewerbeverband Basel-Stadt einen gemeinsamen Vorschlag erarbeitet, der wesentliche Verbesserungen enthält und dessen politische Akzeptanz höher eingeschätzt wird. «Beide Organisationen brachten ihre Fachkompetenz und ihre jeweils unterschiedlichen Interessen ein», schildert IGöV-Präsident Stephan Appenzeller.

Eine Gesamtperspektive für Aeschenplatz und Bankverein

«Das Ziel ist eine gute Gesamtsituation für alle Verkehrsarten, ohne dass neue Konflikte geschaffen werden», sagt Gewerbedirektor Gabriel Barell. Um dieses Ziel zu erreichen, wurde der Bankverein in die Planung miteinbezogen. In dieser Gesamtperspektive wird der Platz am Bankverein verkehrsberuhigt, indem der Durchgangsverkehr unterbunden wird.

«Damit werden die Voraussetzungen geschaffen, ihn städtebaulich aufzuwerten, die innerstädtische Fussgängerachse von der Freienstrasse in die Aeschenvorstadt zu erweitern sowie den Tramverkehr durch die Innenstadt flüssiger abzuwickeln», sagt IGöV-Präsident Stephan Appenzeller. Der Aeschenplatz wird erneuert und aufgewertet. Er bleibt aber grundsätzlich verkehrsorientiert.

«Als leistungsfähige Verkehrsdrehscheibe am Rand der Innenstadt erfüllt der Aeschenplatz eine zentrale Funktion für den motorisierten Individualverkehr, den öffentlichen Verkehr und den Langsamverkehr», sagt Gewerbedirektor Gabriel Barell. Diese Funktion wird gestärkt.

Aeschenplatz: Die wichtigsten Massnahmen und Vorteile

Der Aeschenplatz wird nach dem Prinzip eines mehrheitlich zweispurig geführten Grosskreisels umgestaltet, über den der motorisierte Individualverkehr flüssig abgewickelt wird. Hierzu wird die Verbindung zwischen den beiden Seiten des Aeschengrabens näher zum Aeschenplatz
verschoben.

Die Strassenverbindung mitten über den Platz von der Dufourstrasse zur St. Jakobstrasse ist somit nicht mehr nötig. Dadurch entsteht ein grosszügiger Fussgängerbereich in der Mitte des Platzes. Die Tramlinie 15 wird wie heute über die St. Jakobstrasse geführt. Auf die zeitraubende Umwegfahrt via Gartenstrasse – wie im Regierungsvorschlag – wird verzichtet. Die Linien 3 und 14 werden ohne Wechsel vom Rechts- auf Linksverkehr direkt über den Platz geführt.

Damit verkehren die Trams flüssiger als heute. Die Tramwendeschlaufe auf dem Aeschenplatz wird aufgehoben und durch eine Dienstgleisverbindung durch die Gartenstrasse ersetzt. IGöV und der GVBS unterstützen die im Regierungsvorschlag vorgesehenen durchgehenden Velostreifen im Kreisel, welche für rasche und sichere Verbindungen für den Veloverkehr sorgen.

Bankverein: Die wichtigsten Massnahmen und Vorteile

Die Aufhebung des Durchgangsverkehrs zwischen Wettsteinbrücke und Bankverein bringt mehr Platz und eine Verkehrsberuhigung. Dadurch wird der Bankverein an die Fussgängerachsen Freie Strasse und Aeschenvorstadt angebunden und das sogenannte «Fussgänger-Y» wird vollendet. Die Aufhebung der Lichtsignalanlage ermöglicht einen flüssigeren Verkehrsfluss.

Erneut zu prüfen ist zudem eine Verschiebung der Tramhaltestelle der Linie 2 Richtung Kleinbasel in den St. Alban-Graben. Für die Velofahrenden bleiben alle heutigen Verbindungen erhalten und der Wegfall der Ampel erlaubt eine flüssigere Fahrt.

Gute Gesamtlösung für alle Verkehrsträger

«Wir sind überzeugt, dass dieser gemeinsame Vorschlag des Gewerbeverbands Basel-Stadt und der IGöV eine tragfähige Basis für die kommenden Diskussionen in der Grossratskommission sein wird», sagt IGöV-Präsident Stephan Appenzeller. Und Gewerbedirektor Gabriel Barell ergänzt: «Durch die Ausweitung des Planungsperimeters auf den Bankverein ist eine für alle Verkehrsgruppen akzeptable und sinnvolle Lösung möglich.»

Stephan Appenzeller und Gabriel Barell beim Aeschenplatz. Gewerbeverband Basel-Stadt


Suchen Sie eine Stelle im Gastgewerbe?
Inserieren Sie kostenlos auf Gastro-Express, der führenden Jobbörse für das Schweizer Gastgewerbe!


 

WICHTIGE LINKS
Härtefallhilfe 2022
Kurzarbeit
Corona-Erwerbsersatz
Merkblätter GastroSuisse

Liebe Mitglieder, bei Fragen oder Anliegen schreiben Sie uns bitte ein Mail an: info@baizer.ch



Jetzt unterschreiben!

Ja zur Entschädigungsinitiative

entschaedigung-ja.ch
Auf Wecollect sofort unterschreiben


Mit E-Learning zum Wirtepatent!

1000 Franken plus Prüfungsgebühr
Mehr Informationen


GV am MO 23. Mai 2022, 15.30 Uhr 

Restaurant Noohn, Basel