Back to Top
Wirteverband Basel-Stadt

Wirteverband Basel-Stadt


19.12.2018

Regional ist wichtiger als Bio

Kaufkriterien beim Lebensmitteleinkauf

Bei Lebensmitteln ist den Deutschen eine regionale Herkunft wichtig. Mehr als 40 Prozent der Verbraucher achten beim Einkauf auf Regionalität. Das ist ein Fazit einer Analyse des Meinungsforschungsinstituts YouGov zum Thema «Regionalität als Kaufkriterium bei Lebensmitteln».

Nur «Frische» (52%) und der Zuckergehalt (47%) haben bei der Produktauswahl eine höhere Priorität, zeigen Daten von über 30’000 Menschen. Es folgen «Freilandhaltung» und «Fettanteil» (je 39%), Produkte aus Deutschland (35%) und saisonale Ware (32%). Im Vergleich dazu ist eine ökologische Erzeugung (25%) für die Käufer weniger relevant.

Regionale Lebensmittel wie Obst und Gemüse finden Verbraucher inzwischen nicht nur auf dem Wochenmarkt, sondern auch in grossen Supermärkten. Viele verbinden mit Produkten aus der Heimat ein gutes Gefühl. Steht «regional produziert» auf dem Etikett, haben 74 Prozent von mehr als 2000 Befragten eine positivere Meinung zu dem Produkt.

Regionale Ware wird im Vergleich zu anderen Lebensmitteln als frischer (77%) wahrgenommen. Bei Bio-Ware haben nur 29 Prozent diesen Eindruck. Auch bei Qualität (49 zu 43%), Geschmack (43 zu 30%) und Nährstoffgehalt (40 zu 37%) schneidet regional im Vergleich zu «Bio» besser ab. Allerdings finden 25 Prozent, dass bei regionalen Produkten das Preis-Leistungsverhältnis schlechter ist.

Typische «Regional-Käufer» sind Frauen (56%) im Alter von über 50 Jahren, die in ländlicher Umgebung leben. Sie planen ihren wöchentlichen Einkauf gerne im Voraus und kaufen bevorzugt in lokalen Fachgeschäften wie Bäcker, Metzger und Gemüsehändler ein. Vor allem Obst und Gemüse werden häufig regional gekauft.

«Allerdings sind Bezeichnung wie ‘aus der Region’ und ‘heimisch’ nicht geschützt», gibt Ernährungswissenschaftler Harald Seitz vom Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) zu bedenken. Die Anbieter von regionalen Erzeugnissen können selbst bestimmen, wie gross ihre Region ist.

«Wer auf der sicheren Seite sein möchte, kauft beim Erzeuger oder Händler seines Vertrauens, direkt ab Hof oder auf dem Wochenmarkt.» Bei verarbeiteten Lebensmitteln sollte auch auf die Herkunft der Zutaten geachtet werden.

Heike Kreutz / bzfe


WICHTIGE PANDEMIE-INFOS


Wir setzen uns mit ganzer Kraft für das Gastgewerbe ein. Zurzeit sind wir nur beschränkt in der Lage, Einzelanfragen telefonisch zu beantworten. Sollten Sie hier nicht fündig werden, schicken Sie uns bitte ein Mail an: info@baizer.ch

MERKBLÄTTER GASTROSUISSE
Arbeitsrechtliche Fragen
Betriebsschliessung
Erwerbsausfall
FAQ Rechtsberatung
GastroSocial
Hilfspaket
Kurzarbeit  
Lohnabrechnung
Massnahmen
Pandemie
Mietzinsherabsetzung
Musterbriefe
Stornierungen
Überbrückungskredite
Veranstalter
WHO-Empfehlungen

Betriebsschliessung temporär 
Betriebsschliessung dauerhaft
BS Finanzierung Lehrverhältnisse
BS Info für Unternehmen
Grenzgänger France Justificatif
Für unsere Freunde in Deutschland

ALLE ARTIKEL ZUM THEMA

Bitte lesen Sie die Merkblätter, Artikel und Informationen, bevor Sie unseren Rechtsdienst kontaktieren.

Rundschreiben
4. April 2020
1. April 2020
30. März 2020
27. März 2020
24. März 2020
23. März 2020
20. März 2020
19. März 2020
18. März 2020
Bis zum 17. März wurden die Schreiben per Mail verschickt. 



Die Mitgliederversammlung

wird erst im September stattfinden!